Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt "Persönlich war das ein bisschen viel Druck"
Nachrichten Medien Netzwelt "Persönlich war das ein bisschen viel Druck"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 15.05.2016
Die Künstler Olli Schulz (l) und Jan Böhmermann (r). Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Jan Böhmermann hat in der ersten Folge seines Podcasts "Fest & Flauschig" Einblicke in seine Gefühlswelt der trubeligen letzten Wochen gewährt. Als Künstler steht der 35-Jährige weiter hinter seinem Schmähgedicht und bezeichnet sich als "der kalte Fisch", dem es egal sei, verklagt zu werden. "Künstlerisch war das eine geile Nummer", sagte Böhmermann in der rund einstündigen Folge "Aufbau West", "schade, dass sie von mir war".

Als Privatperson nämlich habe ihn der Wirbel um sein Gedicht verunsichert. "Persönlich war das doch ein bisschen viel Druck auf einmal." Dass seine Satire so auf seine Existenz zurückwirken könne, habe er nicht gedacht. "Die Luft wird dann doch ein kleines bisschen dünn, wenn abends die Polizei bei dir an der Tür klingelt und dann sagt: "Wir müssen Sie mal kurz hier rausholen, weil wir um Ihre Sicherheit besorgt sind.", so Böhmermann. Das habe ihn zu einer mehrwöchigen Auszeit bewogen – auch mit Blick auf seine Familie.

"Der kleine Junge auf der Straße, der oben die Leute mit Steinen beschmeißt"

Dem von manchen Kritikern geäußerten Vorwurf, er könne austeilen, aber nicht einstecken, entgegnete Böhmermann: "Ich bin doch nicht auf Augenhöhe mit der mächtigsten Frau Europas oder Welt und auch nicht mit einem Staatspräsidenten". Er sei "der kleine Junge auf der Straße, der oben die Leute mit Steinen beschmeißt".

Böhmermann hatte in seiner TV-Show «Neo Magazin Royale» Ende März ein Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vorgetragen. Erdogan hatte einen Strafantrag gegen Böhmermann gestellt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte das Gedicht als «bewusst verletzend" bezeichnet.

Gemeinsam mit Musiker Olli Schulz hatte Böhmermann beim RBB-Sender Radioeins die Show "Sanft & Sorgfältig" moderiert und war im Zuge des Wirbels um sein Gedicht zum Streaming-Dienst Spotify gewechselt. Dort soll ab sofort jeden Sonntag eine Folge des neuen Podcasts "Fest & Flauschig" erscheinen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Anti-Donald-Trump-Bewegung nimmt in den USA immer skurrilere Formen an. So etwa das Portal "Maple Match". Die Dating-Seite will Trump-Gegner in den USA nach Kanada vermitteln. Tausende US-Amerikaner nehmen das ernst – und haben sich angemeldet.

12.05.2016

Jetzt können die offenen Hotspots kommen – Union und SPD haben sich laut Medienberichten auf einen Wegfall der Störerhaft geeinigt. Damit ist der Anbieter nicht mehr automatisch für das Surfverhalten seiner WLAN-Nutzer verantwortlich.

11.05.2016
Netzwelt Messenger für Windows und Mac - So nutzen Sie WhatsApp auf dem PC

Bisher gab es WhatsApp auf dem Computer nur als Web-Version – das ändert sich jetzt. Der Kurzmitteilungsdienst kann ab sofort direkt auf dem Gerät installiert werden. Wie das geht, zeigen wir Ihnen hier.

11.05.2016
Anzeige