Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
WhatsApp ist wieder kostenlos

Gebühr wird abgeschafft WhatsApp ist wieder kostenlos

WhatsApp schafft seine Gebühren ab. Der Kurzmitteilungsdienst will sich künftig stärker "auf das Wachstum konzentrieren und nicht ans Geldverdienen" denken, sagte Mitgründer Jan Koum.

Voriger Artikel
Oscarnominierungen lösen Shitstorm aus
Nächster Artikel
Weltweite Störung bei Twitter

Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp schafft unter dem Dach von Facebook seine Abo-Gebühr ab.

Quelle: Jens Kalaene/dpa

München. Die Gebühren von einem Dollar pro Jahr werden unter dem Dach von Facebook abgeschafft. "Die Übernahme hat uns erlaubt, uns auf Wachstum zu konzentrieren und nicht ans Geldverdienen zu denken", sagte Mitgründer Jan Koum am Montag auf der Internet-Konferenz DLD in München. WhatsApp wolle künftig stärker in der Kommunikation zwischen Unternehmen und Verbrauchern mitmischen, sagte er mit Blick auf ein mögliches künftiges Geschäftsmodell. In Deutschland betrug die Gebühr bisher 89 Cent.

Der Dienst hat über 900 Millionen Nutzer weltweit, bei der Übernahme durch Facebook waren es rund 450 Millionen. Der Deal mit Facebook habe es WhatsApp erlaubt, die Infrastruktur des weltgrößten Online-Netzwerks zu nutzen - zum Beispiel bei der Einführung der Sprachtelefonie, die sonst viele eigene Ressourcen erfordert hätte. Zugleich habe WhatsApp weitgehend die Unabhängigkeit bewahren können, betonte Koum. So laufe die Software-Entwicklung weiterhin auf einer eigenen Plattform.

Den Messengerdienst WhatsApp gibt es seit 2009. Fünf Jahre später wurde er von Facebook für 19 Milliarden US-Dollar, umgerechnet 13,81 Milliarden Euro, übernommen und konnte seine Nutzerzahlen seitdem fast verdoppeln.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zwangspause in Brasilien
Foto: In ersten Reaktionen reagierten die Brasilianer mit Humor auf die 48-Stunden Sperre von Whatsapp. "R.I.P WhatsApp - Ich habe dich sehr geliebt" lautet ein Kommentar.

Das ist beispiellos: Weil der Nachrichtendienst WhatsApp nicht auf Behörden-Anfragen reagierte und am Ende gar eine richterliche Anordnung ignorierte, wurde der Messenger-Dienst in ganz Brasilien vorübergehend abgeschaltet. Mehr als 35 Millionen WhatsApp-Nutzer sind von der Auszeit betroffen.

mehr
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen