Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt WhatsApp ist wieder kostenlos
Nachrichten Medien Netzwelt WhatsApp ist wieder kostenlos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 18.01.2016
Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp schafft unter dem Dach von Facebook seine Abo-Gebühr ab. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Anzeige
München

Die Gebühren von einem Dollar pro Jahr werden unter dem Dach von Facebook abgeschafft. "Die Übernahme hat uns erlaubt, uns auf Wachstum zu konzentrieren und nicht ans Geldverdienen zu denken", sagte Mitgründer Jan Koum am Montag auf der Internet-Konferenz DLD in München. WhatsApp wolle künftig stärker in der Kommunikation zwischen Unternehmen und Verbrauchern mitmischen, sagte er mit Blick auf ein mögliches künftiges Geschäftsmodell. In Deutschland betrug die Gebühr bisher 89 Cent.

Der Dienst hat über 900 Millionen Nutzer weltweit, bei der Übernahme durch Facebook waren es rund 450 Millionen. Der Deal mit Facebook habe es WhatsApp erlaubt, die Infrastruktur des weltgrößten Online-Netzwerks zu nutzen - zum Beispiel bei der Einführung der Sprachtelefonie, die sonst viele eigene Ressourcen erfordert hätte. Zugleich habe WhatsApp weitgehend die Unabhängigkeit bewahren können, betonte Koum. So laufe die Software-Entwicklung weiterhin auf einer eigenen Plattform.

Den Messengerdienst WhatsApp gibt es seit 2009. Fünf Jahre später wurde er von Facebook für 19 Milliarden US-Dollar, umgerechnet 13,81 Milliarden Euro, übernommen und konnte seine Nutzerzahlen seitdem fast verdoppeln.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Netzwelt Zwangspause in Brasilien - Gericht lässt WhatsApp abschalten

Das ist beispiellos: Weil der Nachrichtendienst WhatsApp nicht auf Behörden-Anfragen reagierte und am Ende gar eine richterliche Anordnung ignorierte, wurde der Messenger-Dienst in ganz Brasilien vorübergehend abgeschaltet. Mehr als 35 Millionen WhatsApp-Nutzer sind von der Auszeit betroffen.

17.12.2015

Fachleute warnen vor einem neuen Kettenbrief auf Whatsapp. Dem Empfänger wird eine neue Funktion versprochen – er soll damit seine Freunde überwachen können. Stattdessen könnte sein Handy lahmgelegt werden.

16.12.2015
Netzwelt WhatsApp und der "Gute Rutsch" - Zwei Milliarden Neujahrsgrüße erwartet

Im Tipprausch: Mehr als zwei Milliarden Neujahrsgrüße werden nach Berechnungen des Energieversorgers Eon in der Silvesternacht in Deutschland verschickt. Dafür fielen Energiekosten in Höhe von rund 4000 Euro an, gemessen am Akkuverbrauch eines Smartphones der neusten Generation.

29.12.2015

Schon 2015 war der Ärger groß, als sich unter den Oscarnominierten keine Schwarzen befanden. Dass sich dieses Szenario nun wiederholt, hat in den USA einen regelrechten Sturm der Entrüstung entfacht. Vor allem im Kurznachrichtendienst Twitter machen sich Wut, Ärger und Enttäuschung breit.

15.01.2016

Er ist das lebende Symbol einer gescheiterten Justiz - 18 Jahre saß Steven Avery unschuldig im Gefängnis. Jetzt wurde er erneut weggesperrt. Die Netflix-Serie "Making a Murderer" greift die Geschichte des US-Amerikaners auf - und löst heftige Diskussionen aus.

15.01.2016
Netzwelt Grundsatzurteil des OLG München - Kind lädt Musik hoch – Eltern müssen zahlen

Wenn sie ihr Kind verpfiffen hätten, wäre ihnen die Stafe erspart geblieben. Stattdessen muss ein Ehepaar aus Bayern 3500 Euro zahlen, weil eines ihrer Kinder Musik im Internet zum Tausch angeboten hat. Das entschied das Oberlandesgericht München.

14.01.2016
Anzeige