Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Sonnencreme mit Hähnchenduft wird zum Klickhit

Marketing-Coup von KFC Sonnencreme mit Hähnchenduft wird zum Klickhit

Mit einer Werbemaßnahme der besonderen Art sorgt die Fast-Food-Kette KFC für Aufsehen: Den berühmten Hähnchenduft gibt's jetzt auch für Zuhause – als Sonnencreme.

Voriger Artikel
Dieser Dienst hilft bei unberechtigten Abmahnungen
Nächster Artikel
"Pokémon Go" verliert Millionen Spieler

Mit seiner "Extra Crispy Sunscreen" hat KFC im Netz einen Klickhit gelandet.

Quelle: Screenshot/YouTube/KFC

Hannover. Mit einer offenbar nicht ganz ernstzunehmenden Marketing-Kampagne hat die US-amerikanische Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken gepunktet. Auf YouTube wirbt der Konzern für seine "Extra Crispy Sunscreen" – einen Sonnenschutz mit Hähnchenduft. Auch beim Kurznachrichtendienst Twitter rührte die Kette die Werbetrommel für das Produkt.

KFC nimmt Werbung auf's Korn

"Sie wollen nach gebratenem Hähnchen riechen, sind aber gar nicht hungrig" – dann ist die KFC-Sonnencreme genau das Richtige für Sie, preist das Unternehmen seine Erfindung an. Kunden konnten sich das limitierte Produkt kostenlos auf der eigens für die Werbemaßnahme angelegten Homepage sichern. Doch wer jetzt noch darauf hofft, eine Ausgabe des kuriosen Pflegemittels zu ergattern, wird enttäuscht. "Vergriffen", heißt es dort.

Mit der witzigen Werbekampagne beweist die Fast-Food-Kette Humor: Die übertriebene Bewerbung ihres Produkt nimmt die US-amerikanische Werbepraxis auf's Korn. Genervte Mütter, muskelbapackte Machos, Durchschnittstypen – alle Bevölkerungsgruppen scheint das neue Produkt glücklich zu machen: "Ich bin jetzt viel beliebter", verkündet ein leicht übergewichtiger Möchtegern, "Ich rieche zehn Jahre jünger", freut sich die auffällig stark gebräunte Mutter eines rothaarigen Sohnes und hält die Sonnencreme lächelnd in Kamera.

KFC sorgt bei Twitter für Belustigung

Auch bei Twitter sorgte das kostenlose Werbematerial für Belustigung. Viele Nutzer trauten ihren Augen nicht hielten das Produkt für einen verfrühten Aprilscherz im August.

Knapp 2000 mal vergaben die Nutzer ein Herz für die kuriose Werbeidee. Bei YouTube wurde das gut einminütige Video inzwischen knapp 300.000 mal angeklickt.

RND/are

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen