Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt "Das ist widerwärtig und beschämend"
Nachrichten Medien Netzwelt "Das ist widerwärtig und beschämend"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 31.08.2015
Fernsehkomiker Oliver Kalkofe (49) hat seinem Ärger über Fremdenhass Luft gemacht und zu mehr Mitmenschlichkeit aufgerufen. Quelle: Screenshot/YouTube
Anzeige
Berlin

Fernsehkomiker Oliver Kalkofe (49) hat seinem Ärger über Fremdenhass Luft gemacht und zu mehr Mitmenschlichkeit aufgerufen. Dabei stellt sich Kalkofe in einem Clip mit den ironischen Worten vor, er sei einer „dieser längst vergessenen, mediengeilen Z-Promis, die für ein bisschen Aufmerksamkeit alles tun“.

Er schimpft über „Parolen grölende Vollidioten“, die hilfesuchende Menschen gewalttätig bedrohten, und dass Heime angezündet werden. Ihn ärgert auch, dass „Gutmensch“ als Schimpfwort genutzt wird. „Dann doch lieber Gutmensch als Arschloch.“ Und: „Brandstiftung, Körperverletzung und Demütigung sind keine Ausdrucksmittel der freien Meinungsäußerung, sondern schlicht und einfach Verbrechen.“ Der Tele5-Comedian wünscht sich: „Benehmen wir uns endlich einmal wieder wie Menschen.“

#Mattscheibe #Mundaufmachen #HassundDummheit #EndlichMensch Für alle, die lieber lesen als gucken... oder auch einfach...

Gepostet von Oliver Kalkofe am Sonntag, 30. August 2015

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er hasst den Islamischen Staat, und er hasst Karaoke. Also hat ein 32-jähriger Twitterer beides zusammengebracht: Auf seinem Kanal "ISIS Karaoke" lässt er Dschihadisten Songs von Britney Spears und Madonna trällern. Sein Motto: "Dropping Songs, not Bombs" – Lieder abwerfen, nicht Bomben.

31.08.2015
Netzwelt Wegen Nazi-Kommentaren eines Twitter-Nutzers - Lidl zu Unrecht im Shitstorm

Unzählige Twitter-Nutzer riefen vergangene Woche zum Lidl-Boykott auf – der Grund: Angeblich hetzte eine Filialleiterin im Netz gegen Flüchtlinge. Allerdings arbeitet die Frau gar nicht für den Discounter. Vielleicht gibt es sie nicht einmal.

29.08.2015
Netzwelt Reaktion auf Hacker-Angriff - Chef von Ashley Madison geht

Nach dem verheerenden Hacker-Angriff auf das Seitensprung-Portal Ashley Madison ist der unter Kritik geratene Firmenchef Noel Biderman zurückgetreten. Die Seite bleibt aber online.

28.08.2015
Anzeige