Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Nach München: Kauder warnt vor Verrohung im Netz
Nachrichten Medien Netzwelt Nach München: Kauder warnt vor Verrohung im Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 23.07.2016
Volker Kauder sieht die Freiheit im Netz kritisch. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder (CDU), hat gefordert, nach dem Amoklauf von München neu über die Rolle der sozialen Netzwerke nachzudenken. Der Kampf gegen die Gewalt sei nicht nur Aufgabe der Sicherheitsbehörden allein, sagte Kauder der Zeitung "Welt am Sonntag". "Extremismus, Gewalt und Hass müssen in der Gesellschaft geächtet werden, egal woher diese kommen, ob von links, von Islamisten, aus der rechten Szene oder von anderswo", verlangte der CDU-Politiker.

Die Sprache im Netz sei verroht. "Man hat sich auch fast daran gewöhnt, dass extremistische Propaganda überall im Internet zu finden ist. Darüber müssen wir mehr reden", sagte Kauder. Die Freiheit des Netzes sei kein absoluter Wert: "Es ist unerträglich, dass das Video des Attentäters von Würzburg immer noch im Internet kursiert. Der Mann bekommt damit noch mehr Aufmerksamkeit. Das könnte auch andere zum Nachahmen der Tat verleiten."

Auch Ego-Shooter-Spiele müssten "hinterfragt" werden, erklärte Kauder. "Es gibt für alles Grenzen, wenn Gewalt damit gefördert wird."

Im Münchner Olympia-Einkaufszentrum hatte am Freitagabend nach Polizeiangaben ein Einzeltäter neun Menschen und sich selbst erschossen, weitere 27 Menschen wurden verletzt. Bei dem Schützen handelt es sich den 18-jährigen Deutsch-Iraner David S.. Nach Polizeiangaben besaß er Literatur zum Thema Amoklauf.

epd/RND

Netzwelt Safety Check und Hashtag #offentür - Amoklauf in München: So hilfsbereit ist das Netz

Zehn Menschen starben am Freitag bei einem Amoklauf in München – rasend schnell verbreitete sich die Nachricht über die sozialen Medien: Facebook aktivierte den "Safety Check", bei Twitter boten Münchner unter dem Hashtag #offentür Menschen Unterschlupf an.

23.07.2016

Nach außergewöhnlichen Ereignissen tauchen oft binnen Minuten Bilder im Netz auf – so auch nach den Schüssen in München. Doch längst nicht alle Aufnahmen sind echt. Eine Online-Plattform dokumentiert die Falschmeldungen.

23.07.2016

Der Whistleblower Edward Snowden hat der Welt offenbart, wie Geheimdienste digitale Kommunikation ausspähen. Nun arbeitet er mit einem bekannten US-Hacker an einer Handyhülle, die Besitzer warnen soll, wenn das Smartphone heimlich Daten funkt.

21.07.2016
Anzeige