Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Keine Nachrichten mehr über Facebook
Nachrichten Medien Netzwelt Keine Nachrichten mehr über Facebook
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 29.07.2014
Bald können Smartphone-Nutzer ihre Facebook-Nachrichten nur noch über die „Messenger“-App beziehen.  Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Menlo Park

Facebook spaltet seine Chat-Funktion weltweit von der allgemeinen Smartphone-App des Online-Netzwerks ab. Der bereits im April angekündigte Schritt werde nun international umgesetzt, teilte Facebook am späten Montag mit. Damit kommt demnächst auch Deutschland an die Reihe, nachdem die Umstellung zunächst nur in den USA und einigen anderen Ländern griff. Facebook erklärt, dass der Dienst in einer separaten App besser weiterentwickelt werden könne.

Diese „Messenger“-App gibt es bereits, sie hat nach Angaben von Facebook 200 Millionen Nutzer. Sie soll nun alleinige Anlaufstelle für Chatnachrichten über Facebook werden. Nutzer sollen in E-Mails und Nachrichten auf den Wechsel hingewiesen werden.

Gründer Mark Zuckerberg hatte schon vor einiger Zeit den Plan ausgerufen, einzelne Funktionen stärker in getrennte Anwendungen zu platzieren. Facebook holte sich jüngst den bisherigen Chef des Bezahldienstes PayPal, David Marcus, als neuen Manager für den Bereich. Der Konzern übernimmt gerade für rund 19 Milliarden Dollar auch den deutlich größeren Kurznachrichtendienst WhatsApp, der aber eigenständig bleiben soll.

Die App-Familie von Facebook

Facebook-Messenger: Die Chat-Funktion von Facebook wurde in eine eigenständige Anwendung ausgekoppelt und soll nicht mehr über die allgemeine App benutzt werden. Mittlerweile hat der Messenger laut Facebook über 200 Millionen Nutzer. 
Instagram: Mit der Foto-App knipsen 200 Millionen Nutzer pro Monat Bilder. Die können sie dann mit Farbfiltern bearbeiten und von Online-Freunden kommentieren lassen. Instagram gehört seit 2012 zu Facebook. Mark Zuckerberg ließ sich den Zukauf rund 750 Millionen Dollar vor allem in Aktien kosten.

Slingshot: Eine weitere Foto-App von Facebook. Um Fotos anzusehen, müssen Nutzer zuerst ein eigenes Bild an den Absender zurückschicken. Die geöffneten Fotos verschwinden innerhalb weniger Sekunden. Damit reagierte Facebook auf den Erfolg von Snapchat in den USA. Auch dort verschwinden die Bilder binnen Sekunden wieder vom Bildschirm. 

Poke: Auch bei dieser Foto-App verschwanden die Bilder nach kurzer Zeit. Facebook hatte Poke seit 2012 im Angebot. Die App wurde zwei Jahre später mangels Erfolgs aus den Download-Plattformen entfernt.

Paper: Mit dieser Facebook-App können Nutzer Einträge ihrer Freunde und andere Inhalten lesen. Sie ähnelt der App Flipboard, die ebenfalls Informationen aus verschiedenen Quellen in schickem Design präsentiert und zum digitalen Blättern einlädt. Facebook brachte die iPhone-App Anfang 2014 zunächst nur in den USA heraus.

WhatsApp: Facebook will die Chat-App für spektakuläre 19 Milliarden Dollar kaufen. Nach Stand von April hatte WhatsApp über 500 Millionen Nutzer. Nach der Kauf-Ankündigung von Facebook Anfang des Jahres luden sich viele Menschen alternative Nachrichten-Apps herunter.

dpa/mhu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Arbeiten von überall auf der Welt, ohne Chef und nur mit dem Internet. Das klingt für viele wie ein Traum. Immer mehr junge Menschen setzen ihn in die Tat um. Sie nennen sich digitale Nomaden. Das smarte Büro macht es möglich.

28.07.2014
Panorama Twitter-Schnitzeljagd #HiddenCash - Berlin sucht das versteckte Geld

In Berlin stieg am Sonntag die erste Geld-Schnitzeljagd des US-Immobilienunternehmers Jason Buzi. Per Twitter gab Buzi unter dem Namen „Hidden Cash“ zahlreichen Schatzsuchern Hinweise, wo das Geld versteckt sein könnte.

27.07.2014
Netzwelt Taxifahrer fordern hartes Vorgehen - Uber droht Verbot in deutschen Großstädten

Nach dem Verbot des umstrittenen Fahrdienstanbieters Uber in Hamburg haben Taxifahrer gefordert, die neuen, internetbasierenden Dienste auch in anderen Städten zu verbieten. Laut Medienberichten arbeiten mehrere deutsche Großstädte bereits daran.

25.07.2014
Anzeige