Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Video über Grusel-Selfie wird zum Hit

Clip von Kölner Studentin Video über Grusel-Selfie wird zum Hit

Eine Frau macht in ihrer Wohnung ein Selfie. Beim Blick auf das Smartphone entdeckt sie einen Fremden am Wohnzimmerfenster. Nur eine Täuschung? Eine Kölner Studentin wollte virale Videos studieren – und landete mit dem Gruselclip gleich einen Youtube-Hit.

Voriger Artikel
Wurden Männer von Lovoo hereingelegt?
Nächster Artikel
Die Netten des Internets sind aufgewacht

Das Schockselfie: Im Hintergrund, vor dem Wohnzimmerfenster, taucht plötzlich ein Fremder auf.

Quelle: Youtube/Fuckyouzombie

Das Youtube-Video beginnt mit einem alltäglichen Vorgang: Mit einem Kussmund lichtet sich eine junge Frau in ihrer Wohnung ab. Sie reckt den Hals, spitzt die Lippen. Vielleicht ist es ein Bild für ihren Freund oder einen Verehrer, wie sie täglich zu Tausenden in Deutschland gemacht werden. Beim Blick auf den Bildschirm aber entfährt ihr ein Schrei. Am Wohnzimmerfenster steht ein Fremder.

In diesem Moment wird das Video, das eine Kölner Studentin veröffentlicht hat, zu einem echten Gruselschocker. Denn im Raum ist niemand zu sehen. Dafür kommt der Fremde auf jedem weiteren Selfie, das die Frau schießt, immer näher.

Mehr als sieben Millionen Menschen haben das Video auf Youtube bereits angeklickt. Ein beachtlicher Erfolg, wenn man bedenkt, dass die Veröffentlichung der Erforschung von viralen Videos dient. Hinter "Selfie from Hell" steckt Meelah Adams, die laut der Rheinischen Post "Medienproduktion" an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe studiert. Das Video sei Teil ihrer Bachelorarbeit, schreibt Adams auf ihrer Internetseite. Ihr Ziel war, "das Phänomen viraler Videos zu analysieren und dann selbst nachzubilden". Das ist ihr offensichtlich gelungen.

Natürlich hätte Adams es sich auch einfach machen und ein süßes Katzenvideo produzieren können. "Aber ich habe keine Katze", schreibt sie.

aks

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen