Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Whatsapp und Co. droht Verbot im Iran
Nachrichten Medien Netzwelt Whatsapp und Co. droht Verbot im Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 20.09.2014
Die iranische Oberstaatsanwaltschaft will die Zensur im Internet verstärken und Dienste wie Whatsapp blockieren. Quelle: dpa
Anzeige
Teheran

Ansonsten werde die Staatsanwaltschaft dies über ihre eigene Kanäle tun, berichtete die Nachrichtenagentur ISNA am Samstag.

Mit dieser Entscheidung geht die Internet-Paranoia im Iran in die nächste Runde. Die Behörde für Internetkriminalität hatte schon Anfang des Jahres ein Verbot der Kommunikationsprogramme gefordert. Über diese Programme könnten Informationen im Ausland landen, was für das Land eine große Gefahr werden könnte.

Die Regierung von Präsident Hassan Ruhani ist für eine Aufhebung der Internetzensur. Ihrer Ansicht nach sollten alle Iraner freien Zugang zu sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter haben. Das islamische Establishment sieht diese Netzwerke jedoch als Spionageapparate der USA und eine Mitgliedschaft als Sünde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hacker gehen weiter auf Beutezug durch den amerikanischen Einzelhandel. Erst verschafften sie sich Zugriff auf Daten von rund 40 Millionen Bankkarten bei den Target-Supermärkten, jetzt könnten bei der Baumarktkette Home Depot 56 Millionen Karten betroffen sein.

19.09.2014

Sie mögen U2 nicht und ärgern sich darüber, dass Apple Ihnen das Album ungefragt in Ihre iTunes-Mediathek geladen hat? So werden sie die „Songs of Innocence“ wieder los.

16.09.2014

Microsoft will anscheinend am 30. September eine neue Windows-Version vorstellen. Einladungen, die darauf schließen lassen, hat der Konzern am Montag verschickt.

16.09.2014
Anzeige