Volltextsuche über das Angebot:

33 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Whatsapp und Co. droht Verbot im Iran

Oberstaatsanwaltschaft stellt Ultimatum Whatsapp und Co. droht Verbot im Iran

Fast alle Kommunikationsprobleme auf Smartphones sollen im Iran verboten werden. Die iranische Oberstaatsanwaltschaft forderte den Kommunikationsminister auf, innerhalb eines Monats die im Iran äußerst beliebten Smartphone-Kommunikationsprogramme Viber, Tango und WhatsApp zu blockieren.

Voriger Artikel
Riesiger Hacker-Angriff bei Home Depot
Nächster Artikel
Internet ja, aber nicht für jeden

Die iranische Oberstaatsanwaltschaft will die Zensur im Internet verstärken und Dienste wie Whatsapp blockieren.

Quelle: dpa

Teheran. Ansonsten werde die Staatsanwaltschaft dies über ihre eigene Kanäle tun, berichtete die Nachrichtenagentur ISNA am Samstag.

Mit dieser Entscheidung geht die Internet-Paranoia im Iran in die nächste Runde. Die Behörde für Internetkriminalität hatte schon Anfang des Jahres ein Verbot der Kommunikationsprogramme gefordert. Über diese Programme könnten Informationen im Ausland landen, was für das Land eine große Gefahr werden könnte.

Die Regierung von Präsident Hassan Ruhani ist für eine Aufhebung der Internetzensur. Ihrer Ansicht nach sollten alle Iraner freien Zugang zu sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter haben. Das islamische Establishment sieht diese Netzwerke jedoch als Spionageapparate der USA und eine Mitgliedschaft als Sünde.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
Highlights aus 60 Jahren "Bravo"

Die "Bravo" feiert ihren 60. Geburtstag. Die größten Highlights der vergangenen Jahrzehnte sehen Sie in unserer Bildgalerie.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen