Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
"Tatort": Zu viel Geballer nervt Zuschauer

Schwache Quote "Tatort": Zu viel Geballer nervt Zuschauer

Im "Tatort – Fegefeuer" rächt Kommissar Nick Tschiller den Tod seiner Exfrau. Die wilde Verfolgungsjagd quer durch Hamburg in gewohnter Schweiger-Manier sorgt im Netz für Kontroversen. Auch die Begeisterung des Fernsehpublikums hielt sich in Grenzen.

Voriger Artikel
Tauber nennt Facebook-Pöbler "Arschloch"
Nächster Artikel
Apple erhöht Preise für iPhone und iPad

Nick Tschiller (Til Schweiger, ll) wittert seine Möglichkeit, Astan (Erdal Yildiz) auszuschalten - eine Szene der Hamburger "Tatort"-Folge "Fegefeuer".

Quelle: Gordon Timpen/NDR/dpa

Hannnover. Für die Fortsetzung des am Freitag gesendeten " Tatort" "Fegefeuer" erhielten Til Schweiger und Fahri Yardim als Yalcin Gümer bei Twitter viel Lob.

Viele Zuschauer konnte der "Tatort", der Realität und Fiktion vermischte, mit seiner außergewöhnlichen Machart überzeugen: Kurz nachdem der Sprecher Jan Hofer die 20-Uhr-Ausgabe der "Tagesschau" in der Realität beendet hatte, wurde Moderatorin Judith Rakers im "Tatort" Opfer einer Geiselnahme vermeintlich islamistischer Tschetschenen. 

Weil der NDR Parallelen zu den Terroranschlägen von Paris sah, war der Sendetermin des Zweiteilers von Mitte November auf Anfang Januar verschoben worden.

Wie schon in den vorherigen "Tatort"-Folgen rund um die Hamburger Kommissare Nick Tschiller und Yalcin Gümer kritisierten die Zuschauer zu viel Geballer und wenig intellektuelle Dialoge.

Einige Nutzer waren gelangweilt von der immer gleichen Struktur der Schweiger-"Tatorte" und schalteten deswegen erst gar nicht ein oder schnell wieder ab. Nur 7,69 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 19,9 Prozent) interessierten sich ab 20.15 Uhr für den Film "Fegefeuer" mit Schweiger als Hamburger Ermittler Nick Tschiller. Der erste Teil, " Der große Schmerz", hatte zwei Tage zuvor mit 8,24 Millionen Zuschauern für "Tatort"-Verhältnisse auch schon unterdurchschnittlich abgeschnitten.

 

Langweilig sind inzwischen auch Witzeleien über Schweigers Aussprache.

Immer wieder wird der Schauspieler für sein Nuscheln belächelt.

Die Handlung des Films ließ sich, wie bei bisher allen "Tatorten" mit Til Schweiger, in wenigen Worten zusammenfassen.

are/dpa

Til Schweigers "Tatort"-Doppelfolge eröffnet das "Tatort"-Jahr 2016 – mit so viel Action und Testosteron, dass selbst Helene Fischer kaum wiederzuerkennen ist.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bei Facebook
Foto: Schauspieler Til Schweiger bezeichnet "Tatort"-Kritiker bei Facebook als "Trottel".

Als "Trottel" beschimpft Til Schweiger alle Kritiker des aktuellen "Tatort"-Zweiteilers, in dem er den Hamburger Hauptkommissar Nick Tschiller spielt. Gleichzeitig lästert der 52-Jährige über die Ermittler aus München und Köln.

mehr
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen