Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt "Tatort": Zu viel Geballer nervt Zuschauer
Nachrichten Medien Netzwelt "Tatort": Zu viel Geballer nervt Zuschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 05.01.2016
Nick Tschiller (Til Schweiger, ll) wittert seine Möglichkeit, Astan (Erdal Yildiz) auszuschalten - eine Szene der Hamburger "Tatort"-Folge "Fegefeuer". Quelle: Gordon Timpen/NDR/dpa
Anzeige
Hannnover

Für die Fortsetzung des am Freitag gesendeten "Tatort" "Fegefeuer" erhielten Til Schweiger und Fahri Yardim als Yalcin Gümer bei Twitter viel Lob.

Viele Zuschauer konnte der "Tatort", der Realität und Fiktion vermischte, mit seiner außergewöhnlichen Machart überzeugen: Kurz nachdem der Sprecher Jan Hofer die 20-Uhr-Ausgabe der "Tagesschau" in der Realität beendet hatte, wurde Moderatorin Judith Rakers im "Tatort" Opfer einer Geiselnahme vermeintlich islamistischer Tschetschenen. 

Weil der NDR Parallelen zu den Terroranschlägen von Paris sah, war der Sendetermin des Zweiteilers von Mitte November auf Anfang Januar verschoben worden.

Wie schon in den vorherigen "Tatort"-Folgen rund um die Hamburger Kommissare Nick Tschiller und Yalcin Gümer kritisierten die Zuschauer zu viel Geballer und wenig intellektuelle Dialoge.

Einige Nutzer waren gelangweilt von der immer gleichen Struktur der Schweiger-"Tatorte" und schalteten deswegen erst gar nicht ein oder schnell wieder ab. Nur 7,69 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 19,9 Prozent) interessierten sich ab 20.15 Uhr für den Film "Fegefeuer" mit Schweiger als Hamburger Ermittler Nick Tschiller. Der erste Teil, "Der große Schmerz", hatte zwei Tage zuvor mit 8,24 Millionen Zuschauern für "Tatort"-Verhältnisse auch schon unterdurchschnittlich abgeschnitten.

Langweilig sind inzwischen auch Witzeleien über Schweigers Aussprache.

Immer wieder wird der Schauspieler für sein Nuscheln belächelt.

Die Handlung des Films ließ sich, wie bei bisher allen "Tatorten" mit Til Schweiger, in wenigen Worten zusammenfassen.

are/dpa

Zur Galerie
Man muss schon mehrfach hinsehen, um unter der dunklen Perücke und hinter den außerordentlich grünen Kontaktlinsen Helene Fischer zu erahnen: Die Sängerin spielt in der Hamburger "Tatort"-Folge "Der große Schmerz" die Auftragskillerin Leyla. Der Krimi läuft am 1. Januar 2016 (Neujahr) in der ARD.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ups, das war nicht so geschickt: CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat bei einem Facebook-Pöbler die Geduld verloren. Am Wochenende bezeichnete er ihn in dem Sozialen Netzwerk als "Arschloch", nachdem der Mann zuvor Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Geisteskrankheit unterstellt hatte.

03.01.2016
Netzwelt Straßenszene in Manchester wird zur Sensation - Warum dies das perfekte Silvesterfoto ist

Seit dem Neujahrstag begeistert ein besonderes Foto die Netzgemeinde: Betrunkene Menschen liegen auf einer Straße in Manchester und werden von Passanten begafft. Das Foto hat das Nachrichtenportal "Manchester Evening News" veröffentlicht. Dass das Bild zahlreiche Kriterien eines Kunstwerkes erfüllt, zeigen Nutzer auf Twitter.

02.01.2016
Netzwelt Chaos Communication Congress - Hacker wollen mehr Einfluss

Auch die Hacker haben ihre Stars. Auf dem "Chaos Communication Congress" waren das Markus Beckedahl und Max Schrems, Fatuma Musa Afrah oder Frank Rieger. Sie stehen für das Bemühen der Szene, Verantwortung zu übernehmen für notwendige gesellschaftliche Veränderungen.

30.12.2015
Anzeige