Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Last-Minute-Adventskalender selbst gemacht
Nachrichten Medien Netzwelt Last-Minute-Adventskalender selbst gemacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 27.11.2015
Gehört für viele zur Weihnachtszeit dazu: der Adventskalender. Quelle: Andrea Warnecke
Anzeige

Schokolade, Spielzeug oder eine Mandarine? Was steckt im ersten Türchen Ihres Adventskalenders? Wir wollen zeigen, welche kleinen Geschenke Sie Ihren Lieben in den Adventskalender gelegt haben. Schicken Sie uns vorab ein Foto des ersten Kalendertürchens samt Inhalt (Wir versprechen absolute Diskretion!) per Mail an online@haz.de Die schönsten Beiträge veröffentlichen wir am 1. Dezember in der Zeitung und auf HAZ.de

Weihnachten ist zwar erst in vier Wochen, aber mit dem ersten Advent kehrt an diesem Sonntag die vorweihnachtliche Stimmung so langsam ein. Für viele gehört neben dem Adventskranz und Lichterketten der Adventskalender dazu. Schon lange hat der klassische Schokoladen-Kalender Konkurrenz bekommen. Parfum, Schmuck, Spiel- und Werkzeug lösen die Schokolade hinter den Türchen ab. Wer seine Lieben persönlicher beschenken und selbst kreativ werden möchte, findet auf YouTube zahlreiche Bastel-Anleitungen. Weil die Zeit drängt, haben wir Last-Minute-Ideen für Sie gesammelt.

Adventskalender aus Papiertüten

Frühstücksbeutel, Wäscheklammern, Klebeband, Stifte und Glitter lassen sich ganz einfach zu einem schönen Adventskalender verarbeiten. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Mit Sprüchen, selbst gezeichneten winterlichen Motiven, Stickern und Bändern werden die Papiertüten verschönert. Weil die Beutel durchsichtig sind, sollte man das Geschenk in Küchenrolle einwickeln, damit der Beschenkte nicht gleich sieht oder erfühlt, was sich hinter dem "Türchen" des Adventskalenders verbirgt. Mit Wäscheklammern aus Holz werden die so gestalteten Geschenkbeutel an einer Kordel befestigt. Auch die Klammern kann man mit doppelseitigem Klebeband kreativ gestalten: Glitter ist auch hier ein Hingucker.

Adventskalender aus Kaffeefiltern

Aus Kaffeefiltern, Klebeband mit winterlichen Motiven und Stickern zaubern Sie in kurzer Zeit einen farbenfrohen Do-it-Yourself-Adventskalender. Damit die Advents-Geschenke gut in die "Türchen" passen, verwenden Sie am besten große Kaffeefilter. Diese werden oben gelocht, so dass später eine Kordel zum Aufhängen durchgezogen werden kann. Auch hier können Sie kreativ werden: Die Filter können bemalt oder mit Klebeband und Stickern beklebt werden. Befestigt werden die Kaffeefilter, wie in der vorherigen Variante, mit Holz-Wäscheklammern an einem Holzbrett.

Es muss sich übrigens nicht immer Schmuck, Süßes oder Spielzeug hinter den "Türchen" des Adventskalenders befinden. Fotos, Sprüche oder gemeinsame Erinnerungsstücke machen den selbstgebastelten Kalender zu einem ganz persönlichen Geschenk.

Der Adventskalender

Seit etwa 1850 gab es "Adventszeitmesser" als Abrisskalender, Kreidetafeln oder Weihnachtsuhren. Anfang des 20. Jahrhunderts brachte ein Münchner Verleger den ersten gedruckten Adventskalender auf den Markt, um 1920 gab es das erste Exemplar mit Türchen zum Öffnen.

are/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachbarschaftshilfe 2.0: Gerade in Großstädten ist die Nachbarschaft oft recht anonym. Mithilfe der Onlineplattform "FragNebenan" soll sich das nun ändern und das Miteinander gestärkt werden.

26.11.2015
Netzwelt Vorsicht vor Merkel-Falle - Phishing-Mail klaut Facebookdaten

Sicherheitslücke bei Facebook:  Eine Werbeanzeige kursiert derzeit durch das soziale Netzwerk, deren Betreiber es offenbar auf Nutzer- und Login-Daten abgesehen haben. Der Verbraucher-Blog Toptestsieger.de warnt vor tückischem Angela Merkel-Banner.

25.11.2015
Netzwelt Kooperation mit Selbstkontrollinstanz - Facebook will gegen Hassbotschaften vorgehen

Facebook kündigt nach monatelanger Kritik einen härteren Kurs gegen Hasskommentare an. Dafür ist das soziale Netzwerk dem Verein Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) beigetreten.

25.11.2015
Anzeige