Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Daten von Seitensprungportal landen im Netz

Profile von Ashley Madison online Daten von Seitensprungportal landen im Netz

Die Daten von 32 Millionen Menschen, die auf dem Seitensprungportal Ashley Madison nach einer Affäre gesucht haben, sind im Internet gelandet. Medienberichten zufolge haben Hacker die im Juli erbeuteten Daten ins Darknet gestellt. Darunter sollen allein 15.000 Militär- und Regierungsmitarbeiter sein.

Voriger Artikel
Vodafone berechnete Tausenden Kunden zu viel
Nächster Artikel
Telekom warnt vor Spam-Welle

Auch ein deutscher Ableger des Seitensprungportals existiert.

Quelle: dpa

Toronto . Nach einem Datendiebstahl beim Seitensprungportal Ashley Madison sind angeblich Nutzer-Informationen veröffentlicht worden. Dies berichtete unter anderem das Magazin " Wired" am Dienstag. Eine Datenmenge von 9,7 Gigabyte war demnach im sogenannten Darknet gepostet worden, zugänglich nur mittels des anonymen Internet-Browsers Tor.

In den Dateien sind den Berichten zufolge die Profildaten und Log-Ins von etwa 32 Millionen Nutzern des Seitensprungportals enthalten, darunter Namen, Adressen, E-Mail-Adressen und Daten über Zahlungsvorgänge. "Wired" zufolge sind unter den E-Mail-Adressen alleine etwa 15.000, die amerikanischen Militär- und Regierungsmitarbeitern zugeschrieben werden können.

Das Unternehmen betonte in einer Mitteilung, man untersuche die Situation und arbeite daran, illegal veröffentlichte Daten zu löschen. Nach Bekanntwerden des Datenklaus Ende Juli hatte Ashley Madison Nutzern die Gratis-Löschung von Profilen angeboten. Nach eigenen Angaben waren zuletzt 40 Millionen Menschen auf Ahley Madison registiert, die auf der Suche nach Liebesaffären sind. Betreiber des Portals ist der kanadische Internet-Konzern Avid Life Media.

dpa/aks

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen