Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Leuchtende Unterhosen als Adventsdekoration
Nachrichten Medien Netzwelt Leuchtende Unterhosen als Adventsdekoration
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 04.12.2015
Über die Hauptstraße gespannt hängen Lichter, die an Dreiecke auf dem Kopf erinnern - oder eben an strahlende Schlüpfer. Quelle: Daniel Maurer
Anzeige
Eislingen

Über die Hauptstraße gespannt hängen Lichter, die an Dreiecke auf dem Kopf erinnern - oder eben an strahlende Schlüpfer. "Die Eislinger stehen zu ihrer Beleuchtung, weil sie nicht nullachtfünfzehn ist", sagte eine Sprecherin der Stadt. Der "Sternenregen", wie die Beleuchtung wirklich heißt, hängt seit 15 Jahren immer in der Adventszeit.

"Die Unterhosen gehören zu Eislingen, was wäre Weihnachten ohne diese Dekoration?", schrieb ein Nutzer auf der Facebook-Seite des Stuttgarter Radiosenders "Die Neue 107,7", der das Foto online gestellt hatte. Eine Facebook-Nutzerin antwortete mit einem anderen Bild auf die Eislinger "Unterhosen" und sorgte für Belustigung.

"Kult" und "legendär" für die einen - doch für manche auch "furchtbar" und "peinlich". Bei allem Schmunzeln fasst ein Kommentar die Meinung der Bürger zusammen: "Jawoll, wir alten Eislinger sind jedes Jahr wieder stolz auf unsere Unterhosen!"

dpa/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kein Telefon, kein Internet: Die Festnetz-Dienste der Deutschen Telekom sind am Freitag in vielen Regionen Deutschlands ausgefallen. Am Nachmittag meldete das Unternehmen, dass die Störung behoben sei.

04.12.2015

Photoshop-Pannen kennt man normalerweise von Stars und Sternchen. Jetzt ist Indiens Regierungschef Narendra Modi in die Foto-Bearbeitungsfalle getappt und erntet dafür Spott bei Twitter.

04.12.2015

Vor knapp zwei Wochen sorgte Xavier Naidoo mit seiner Absage beim Eurovision Song Contest für Schlagzeilen. Jetzt meldet sich der umstrittene Musiker mit dem Lied "Nie mehr Krieg" auf Facebook zurück - und sorgt wieder für Diskussionen.

04.12.2015
Anzeige