Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Mehl-Packungen immer zu leicht? Große Aufregung, einfache Erklärung
Nachrichten Medien Netzwelt Mehl-Packungen immer zu leicht? Große Aufregung, einfache Erklärung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 17.02.2019
Auch diese volle Mehlpackung wiegt weniger als ein Kilo. Quelle: privat
Hannover

Alles Mehl, oder was? Diesen Eindruck konnte man am Samstag gewinnen, wenn man die aktuellen Trends bei Twitter verfolgte. Dort machte sich der Hashtag #Mehlgate breit. Aber was steckt dahinter?

Eine Nutzerin hatte in dem sozialen Netzwerk ein Foto geteilt, auf dem eine geschlossene 1-Kilo-Mehl-Packung auf einer Küchenwaage zu sehen war. Doch die Waage zeigte lediglich ein Gewicht von 989 Gramm an. In der Folge war die Aufregung groß. Viele Twitterer echauffierten sich über die Urheberin des #Mehlgate. Sie selbst wäre dafür bekannt andere als „überempfindlich“ zu kritisieren, während sie bei 27 Gramm fehlendem Mehl empört reagiert.

Andere Nutzer überprüften ihrerseits, ob es ihnen ähnlich geht. Und siehe da: Es fanden sich offenbar zahlreiche weitere Mehl-Packungen, deren Inhalt nicht dem eigentlich angegebenen Gewicht entsprach. Aber auch Verpackungen, die genau 1 Kilo zeigten. Oder welche, die auch etwas mehr als 1 Kilo Gewicht aufwiesen.

Jedenfalls schienen sich zahlreiche Nutzer auf den direkten weg in die Küche zu machen, um genau nachzumessen.

Doch für das Phänomen gibt es eine relativ einfache Erklärung: Wenn das Mehl abgefüllt wird, stimmt die ausgewiesene Menge an Mehl. Weil Mehl aber mit der Zeit an Feuchtigkeit verliert, kann es vorkommen, dass sich das Gewicht der Verpackung reduziert. Man spricht von sogenannten Austrocknungsverlusten. Weil die Kontrollen der Eichämter schon beim Hersteller, und nicht erst im Supermarkt stattfinden.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Hollywood-Stars wie Jennifer Aniston und Reese Witherspoon will Apple laut Berichten im März seinen Video-Streamingdienst vorstellen. Die Arbeiten daran laufen schon seit Jahren. Im Sommer könnte er an Netz gehen.

14.02.2019

Mit speziellen Zertifikaten können Unternehmen Apps auf die iPhones ihrer Mitarbeiter laden, ohne dazu über den App Store zu gehen. Doch auch zahlreiche dubiose Anbieter nutzen diesen Umweg, um ihre Apps an Apple vorbeizuschleusen.

14.02.2019

Monatelang wurde um die Erneuerung des EU-Urheberrechts gestritten, nun gibt es eine Einigung. Nachrichten-Suchmaschinen sollen Verlagen künftig Geld für das Anzeigen von Artikel-Ausschnitten zahlen.

13.02.2019