Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Carmen Geiss entschuldigt sich für Facebook-Post
Nachrichten Medien Netzwelt Carmen Geiss entschuldigt sich für Facebook-Post
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 21.01.2016
Carmen Geiss mit Mann Robert hat sich für ihre umstrittenen Facebook-Einträge entschuldigt. Quelle: dpa
Anzeige
München

Carmen Geiss hat sich für ihren umstritten Facebook-Post entschuldigt. Die aus dem TV bekannte Millionärsgattin reagierte damit auf einen Shitstorm den von ihr veröffentlichte Bilder samt Kommentare über einen Urlaub in Kolumbien ausgelöst hatten. Zuvor war bekannt geworden, dass der Reise-Sender sonnenklar.TV den Vertrag mit den Geissens wegen der umstrittenen Urlaubsbilder gekündigt hat.

"Zurück in der Zivilisation und mit vollem Internetzugang habe ich gemerkt, was für ein Spektakel mein Post aus dem Arbeiterviertel (Slums) in Cartagena ausgelöst hat. Ich möchte mich bei allen entschuldigen, die mein Post getroffen hat", schreibt Carmen Geiss auf ihrer Facebook-Seite.

"Das ist wirklich total daneben"

Im Mittelpunkt der Kritik steht ein Besuch der Familie im Armenviertel der Stadt Cartagena an der Karibikküste. "Heute ging es mal in die Slums", teilte Carmen Geiss am 9. Januar 2016 auf Facebook mit - als ob es sich dabei um Sightseeing handeln würde. In einem anderen Beitrag ließ sich die komplett in Rosa gekleidete und eine schicke Tasche tragende Geiss zusammen mit einem Bewohner des Armenviertels ablichten, der ein löchriges T-Shirt und abgewetzte Jeans trägt. "Aber modisch ist er", schrieb Geiss zu dem Foto.

Aber modisch ist er!!!😀😄😃

Gepostet von Carmen Geiss am Samstag, 9. Januar 2016

Bei vielen Anhängern kam das Bild  nicht gut an. Ein Fan erklärte kurz nach der Veröffentlichung, dass er keine einzige Sendung mehr mit ihr ansehen würde: „Bleibt wo der Pfeffer wächst, so widerlich echt! Andere Menschen wie Tiere im Zoo behandeln, nur weil man es dicke hat." Ein anderer Fan kommentierte ähnlich: „Sorry.. aber das geht ja nu gar nicht! Das ist wirklich total daneben. Und so richtig dumm! Was für ein Weltbild habt und vermittelt Ihr da nur. Pfui Deiwel!"

In einem späteren Posting reagierte Geiss auf die vielen Negativ-Kommentare. Allerdings befeuerte sie den Konflikt nur. "Neid und Eifersucht sind Krankheiten - Ich wünsch' euch gute Besserung", schrieb die Millionärsgattin und wurde dafür erneut heftig kritisiert.

Reise-Sender kritisiert "unwürdige" Posts

Wenige Tage nach der Rückkehr der Geissens aus dem Südamerika-Urlaub zog der Reise-Sender sonnenklar.TV die Konsequenzen und feuerte das Glamour-Paar. Alle Fernsehspots mit Robert und Carmen Geiss wurden gestrichen, Auftritte zum 15. Senderjubiläum abgesagt. Hintergrund für den radikalen Schritt seien "unüberbrückbare Differenzen über die Außendarstellung eines Markenbotschafters von Europas größtem Reiseshoppingsender nach diversen "unwürdigen" Posts in sozialen Medien während der Dreharbeiten der Familie Geiss in Kolumbien", teilte sonnenklar.TV in München mit.

Die Zeit mit den Geissens sei ereignisreich gewesen, sagte sonnenklar.TV-Geschäftsführer Andreas Lambeck. "Die jüngsten Geschehnisse lassen sich aber in keiner Weise mit unserer Firmenphilosophie und den Idealen und Grundsätzen unseres Unternehmens vereinbaren."

zys/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein vor Monaten vom Bayerischen Rundfunk veröffentlichter Ratgeber für Flüchtlinge sorgt für Aufsehen. Internationale Journalisten sind verwundert über den schlichten Kontext mancher Bilder. Sogar die New York Times berichtet über den "Guide for Refugees".

21.01.2016

Bis Anfang Februar kann jeder einen Clip einreichen: Ein Kulturzentrum in NRW sucht Deutschlands bestes Katzenvideo. Der Sieger bekommt den "Goldenen Kratzbaum".

20.01.2016

Kein Tag ohne kuriosen Feiertag! Am 20. Januar ist der Museum-Selfie-Tag. Unter dem Hashtag #museumselfieday laden Nutzer bei Facebook und Instagram ihre lustigen Bilder hoch.

20.01.2016
Anzeige