Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt So blasen Sie Donald Trump den Marsch
Nachrichten Medien Netzwelt So blasen Sie Donald Trump den Marsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 04.02.2016
Donald Trump den Marsch blasen: Eine Internetseite macht's möglich. Quelle: TrumpDonald.org/Screenshot
Anzeige
Hannover

In den USA haben die Menschen ein neues Spiel entdeckt – aber nicht nur dort. Es heißt: Donald Trump den Marsch blasen. Millionen Menschen haben daran bereits ihren Spaß. "Best. Website. Ever", schreibt eine Twitter-Nutzerin. "Ich liebe es", ein anderer.

"Den ganzen Tag nur getrumpt"

Um es auszuprobieren, müssen Sie nur die Internetseite trumpdonald.org aufrufen und die linke Maustaste drücken oder mit dem Finger aufs Display tippen. Und schon pusten Sie Donald Trump so gehörig den Marsch, dass sie ihm beinahe das Haar wegblasen.

Natürlich wird sich der Milliardär davon nicht aufhalten lassen. Aber seine Kritiker können jetzt wenigstens ihren Frust loswerden – und offenbar haben sie oft genug Grund dazu: Allein in den vergangenen Stunden sind die gezählten Trumps auf der Seite um mehrere Millionen gestiegen. "Schon fast 6? Und ich hab den ganzen Tag nur getrumpt", schreibt eine deutsche Twitter-Nutzerin unter #TrumpDonald.

Dirk Nowitzki veräppelt Donald Trump

US-Präsidentschaftskandidat Trump ist wegen seiner Thesen umstritten. Zum Beispiel forderte er ein Einreisestopp für Muslime. Mitte Januar machte sich deshalb auch Dirk Nowitzki über Donald Trump lustig. US-Medien feierten den Deutschen dafür.

wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

CeBIT, 96 oder etwas anderes? Wonach suchten deutsche Internet-Nutzer im vergangenen Jahr, wenn sie sich über Hannover informierten? Das zeigt eine exklusive Auswertung von Google.

04.02.2016

Die NPD hat auf Facebook für ihre Politik werben wollen – das ist jedoch nach hinten losgegangen. Jetzt lacht das Netz über ein Wahlplakat der Rechtsradikalen. Nur sie selbst wollen den Fehler nicht einsehen.

03.02.2016

Bis zu 1700 Stellen will der seit Jahren schwächelnde Internet-Pionier Yahoo im Rahmen eines Umstrukturierungsplans abbauen. Der Konzern stellt sich außerdem zum Verkauf.

03.02.2016
Anzeige