Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Moderatorin erkennt André Schürrle nicht

Vor laufender Kamera Moderatorin erkennt André Schürrle nicht

Ganz Deutschland feierte, als die Fußball-Nationalmannschaft 2014 Weltmeister wurde. Ganz Deutschland? Nein, eine Youtube-Moderatorin offenbar nicht – und so bemerkte sie vor laufender Kamera nicht, wer vor ihr saß. Weltmeister André Schürrle konnte die Frau also mühelos auf den Arm nehmen.

Voriger Artikel
Neue Schadsoftware erpresst Nutzer
Nächster Artikel
Wurden Männer von Lovoo hereingelegt?

Hannover. "Ich darf Christian Chmiel begrüßen", sagt Sofia Kats und lächelt in die Kamera. Sie ist Moderatorin des Web-Senders Rocket Beans TV. Vor fünf Minuten hat sie erfahren, dass sie einen Videospieler interviewen soll. Für die Vorbereitung auf das Gespräch hat ihr die Redaktion einen Wikipedia-Artikel ausgedruckt. Dieser ist allerdings von ihren Kollegen gefälscht worden, wie sich später herausstellen wird. Denn vor ihr sitzt nicht Christian Chmiel, sondern Fußball-Nationalspieler André Schürrle (24). Aber das bemerkt Sofia Kats nicht. Sie ist kein Fußballfan.

Genau deshalb wird das Interview ein Erfolg: Innerhalb kurzer Zeit geht es viral und entwickelt sich zum Internet-Hit, weil die Moderatorin einen der aktuell bekanntesten deutschen Spieler nicht erkennt. Im WM-Finale hat der 24-Jährige Mario Götze den Ball zum entscheidenden Treffer aufgelegt. Aber auch das weiß die Moderatorin nicht. Als Schürrle den Schwindel aufdeckt und sich vorstellt, fragt sie: "Du hast Nationalmannschaft gesagt: Was habt ihr denn da zuletzt geholt?" Daraufhin sagt Schürrle: "Wir wurden Weltmeister." Und sie antwortet: "Voll gut!"

Das Interview war ein Streich, den sich die Redaktion des Web-Senders ausgedacht hatte, wie Schürrle anschließend dem Focus erzählte. "Im Rahmen der Vorstellung eines neuen Videospiels wurde ich in die Sendung eingeladen. Die Redaktion fragte mich vorher, ob ich den Spaß mitmache und die Moderatorin etwas hinters Licht führen würde." Und weiter: "Ich fand die Idee witzig, dass sie mich bei ihrer Kollegin als professionellen Gamer ausgeben. Sie hatte wirklich keine Ahnung, wer ich bin und auch keine Ahnung von Fußball, hat aber echt noch versucht, die Situation cool und lustig zu meistern." Zuerst hatte der SportBuzzer über das Interview berichtet.

Auf die Frage, ob sie tatsächlich nicht mitbekommen habe, dass Deutschland 2014 Fußball-Weltmeister geworden ist, sagte die Moderatorin dem Focus: "Naja, wenn man sich für einen Sport überhaupt nicht interessiert, bekommt man davon auch nichts mit. Sie könnten mir vermutlich auch nicht sagen, wer die letzte Snowboard-Weltmeisterschaft gewonnen hat, oder?"

chm/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
Die Foto-Trends der Photokina

Hochwertige Standbilder aus Videos, Fernsteuerung per Smartphone oder riesige Sensoren: Das sind die Trends der Foto-Messe Photokina.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen