Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Lemmy macht posthum Anti-Werbung für Milch
Nachrichten Medien Netzwelt Lemmy macht posthum Anti-Werbung für Milch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 08.01.2016
"Ich habe nie Milch getrunken": Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister im Anti-Werbeclip der Firma Valio. Quelle: Youtube/Valio
Anzeige
London/Helsinki

Der Spot der finnischen Firma Valio wurde wenige Wochen vor seinem Tod aufgenommen. "Wir haben überlegt, die Werbung nicht zu veröffentlichen", zitierte die Nachrichtenagentur PA am Freitag Jussi Lindholm von der zuständigen Werbeagentur, aber das Material spiegele die Seele des Musikers wider und sei nun als Hommage gedacht.

"Ich werde es nie tun"

Zu den Klängen des Strauß-Walzers "An der schönen blauen Donau" verlässt Lemmy eine Tankstelle. In die Kamera sagt der Brite, der für exzessiven Alkoholkonsum bekannt war: "Ich trinke keine Milch. Und ich werde es nie tun, Du Arschloch." Dann lächelt er. Vor 20 Jahren hatte Valio einen ähnlichen Werbespot, an den der neue erinnern soll.

Der Motörhead-Sänger war am 28. Dezember mit 70 Jahren an Krebs gestorben. Er hatte erst zwei Tage vorher die Diagnose erhalten. Weltweit trauerten Musikfans. Mehr als 70.000 Menschen fordern nun per Online-Petition, dass ein neu entdecktes chemisches Element im Periodensystem nach Lemmy benannt wird und den Namen "Lemmium" erhält.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Siebzig Jahre nach dem Ende der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft haben Historiker die erste deutsche Neuauflage von Adolf Hitlers Hetzschrift "Mein Kampf" vorgestellt. Bei Twitter sorgte die kommentierte Fassung für rege Diskussionen.

08.01.2016

Präsidentschaftsbewerber Donald Trump kämpft mit harten Bandagen: In einem auf Instagram veröffentlichten Video erinnert er an mehrere Sex-Skandale, in die seine Rivalin Hillary Clinton verwickelt war.

08.01.2016

Ältere Versionen des Internet Explorers werden schon bald nicht mehr von Microsoft mit Updates und Sicherheitspatches versorgt. Der Browser wird dadurch zum Sicherheitsrisiko. Welche Möglichkeiten haben Nutzer? Ein Überblick.

07.01.2016
Anzeige