Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Taylor Swift trennt sich von Spotify
Nachrichten Medien Netzwelt Taylor Swift trennt sich von Spotify
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 04.11.2014
Taylor Swift hat ihre sämtliche Musik beim Streaming-Dienst Spotify löschen lassen. Quelle: dpa
Anzeige
London

Die erfolgreiche US-Sängerin Taylor Swift (24) kehrt dem Musik-Streaming-Dienst Spotify den Rücken. Die Alben der Musikerin können seit Montag nicht mehr abgespielt werden, teilte Spotify mit. Gründe wurden nicht genannt. Laut Medienberichten könnten Verkaufspläne für die Plattenfirma hinter Swift oder ein Streit über die Bezahlung der Auslöser gewesen sein. Swift veröffentlichte gerade erst ihr neues Album „1989“.

Bei Streaming-Diensten wie Spotify wird die Musik direkt aus dem Internet abgespielt. Die Firma aus Schweden gilt als der Marktführer in dem neuen Geschäft mit insgesamt über 40 Millionen Nutzern. Rund ein Viertel davon sind zahlende Kunden in einem Abo-Modell für rund zehn Euro im Monat. Damit kann man Spotify ohne Werbeunterbrechungen nutzen und bekommt mehr Funktionen.

Swift zählt aktuell zu den populärsten Künstlern bei Spotify. In den vergangenen 30 Tagen hätten sich 16 Millionen Nutzer Songs der Sängerin angehört, hieß es in dem Blogeintrag. Spotify machte Swift eine Art Liebeserklärung. „Taylor, wir waren beide jung, als wir dich zum ersten Mal sahen. Aber jetzt wollen mehr als 40 Millionen von uns, dass du bleibst, bleibst, bleibst. Das ist eine Liebesgeschichte, Baby. Sag einfach Ja“, hieß es in Anlehnung an mehrere Hits der Sängerin.

Swifts neues Album „1989“ war bei Spotify ohnehin nicht im Angebot, sondern nur zeitweise die erste Single-Auskoppelung „Shake It Off“. Laut Medienberichten könnte der Komplett-Rückzug bei Spotify mit Verkaufs-Überlegungen für das Musiklabel Big Machine zusammenhängen, bei dem Swift unter Vertrag steht. Die Idee sei, die Firma mit höheren Verkäufen attraktiver aussehen zu lassen, hieß es unter Berufung auf Branchenkreise. Nach Informationen des Fachmagazins „Billboard“ strebt Big Machine einen Preis von bis zu 250 Millionen Dollar an. „1989“ dürfte in der ersten Woche mehr als eine Million Mal verkauft werden, schätzen Marktforscher.

Streaming-Geschäftsmodelle wie das von Spotify wird oft vorgeworfen, Künstlern zu wenig Geld einzubringen. Schätzungen zufolge werden pro Abruf zwischen 0,6 und 0,84 US-Cent bezahlt. Auch Swift kritisierte das Streaming-Modell zuletzt im Sommer in einem Beitrag für das „Wall Street Journal“. Musik sei Kunst und dürfe nicht umsonst angeboten werden, schrieb sie. Spotify kontert, man habe seit dem Start 2008 mehr als eine Milliarde Dollar an die Rechteinhaber überwiesen. Das Unternehmen gibt 70 Prozent der Einnahmen an die Musikbranche weiter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Don’t be evil“ – so lautet seit jeher das Unternehmensmotto von Google. Bei kritischen Nutzern hat das schon länger für Häme und Spott gesorgt. Doch auch beim Internetkonzern selbst hält man den Slogan „Sei nicht böse“ für überholt.

Jens Heitmann 06.11.2014

Justin Bieber in Handschellen, die Abbey-Road mitten in der Wüste und ein Baby in gefährlicher Nähe eines Hais: Mit viel Fantasie hat die Agentur Aptitude einige der berühmtesten Plattencover der Welt in einen neuen Kontext gestellt. Die Ergebnisse sind mal erschreckend, mal lustig – aber in jedem Fall sehenswert.

03.11.2014
Netzwelt Internationaler Haftbefehl - Fahndung nach Kinox.to-Betreibern

Zwei Verdächtige mit Verbindung zum Streamingportal Kinox.to sind von der sächsischen Polizei zur Fahndung ausgeschrieben worden. Urheberrechtsverletzungen auf der Website scheinen dabei noch zu den kleineren Tatvorwürfen zu gehören.

31.10.2014
Anzeige