Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Neuseeländer posieren als Tiefkühl-Hähnchen
Nachrichten Medien Netzwelt Neuseeländer posieren als Tiefkühl-Hähnchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:52 16.10.2015
Posieren als Posieren als Tiefkühl-Hähnchen: Ein Mann kauert nackt auf dem Boden einer U-Bahn. Quelle: www.frozenchook.com/dpa
Anzeige
Wellington

Unter dem Hashtag "frozenchook" (Tiefkühl-Hähnchen) posten sie Bilder, auf denen sie sich unbekleidet und in einer Art Fötusstellung an den unterschiedlichsten Orten zusammengerollt haben. Fast 3000 Likes hat eine gleichnamige Seite bei Facebook. "Es ist wirklich überraschend, wie sehr die Leute auf diese Art einem handelsüblichen Tiefkühl-Hähnchen ähneln", sagte ein Sprecher der Seite.

Beautiful Sunday roast is being prepared at Ramble Lane Cattle Ranch in Brogo NSW, Australia. Shes going to be tasty for whoever gets there greedy mitts involved. #ladychook #frozenchook

Gepostet von Frozenchook am Samstag, 10. Oktober 2015

Der Reiz dürfte für die Fotografierten vor allem darin liegen, sich an einem möglichst originellen Ort fotografieren zu lassen. Und so finden sich Bilder von nackten, zusammengekauerten Menschen auf einem Pferderücken, einem Autodach, am Strand oder zwischen den Bücherregalen einer Bibliothek.

Auch in London und New York

Mittlerweile haben auch Menschen in Übersee, etwa in London und New York, Gefallen an dieser Form von Exhibitionismus gefunden und sich in der U-Bahn oder vor einem Baseball-Stadion ablichten lassen. "So lange die Leute vorsichtig sind und die Öffentlichkeit respektieren, ist das ein Spaß, bei dem es darum geht, das Leben nicht zu ernst zu nehmen", sagte der Sprecher der Seite.

Allerdings zeigen die dortigen Kommentare auch, dass die Bewegung nicht nur auf Zuspruch stößt. "Selbst in lebendigem Zustand, ist das Gehirn eines Hühnchen nur so groß wie eine Erbse", giftet etwa ein User.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Frau wünschte Flüchtlingen den Tod - Bewährungsstrafe wegen Facebook-Hetze

Eine Berlinerin ist zu fünf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden, nachdem sie auf Facebook gegen Flüchtlinge gehetzt hatte: Sie wollte, dass die Menschen verbrennen.

16.10.2015

Das Internet bringt immer wieder skurrile Trends zum Vorschein. Der neueste Schrei: Das Smartphone an Abgründen, Bahngleisen oder Toiletten zwischen Zeigefinger und Daumen klemmen und hoffen, dass es nicht herunterfällt.

16.10.2015

356 Jahre Haft drohen einem 20-jährigen Studenten aus dem Kosovo. Er soll für die IS-Terrormiliz amerikanische Computer gehackt und persönliche Informationen über US-Militärangehörige weitergereicht haben.

16.10.2015
Anzeige