Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Neuseeländer posieren als Tiefkühl-Hähnchen

Aktion auf Facebook Neuseeländer posieren als Tiefkühl-Hähnchen

Ausziehen und zusammenkauern: Neuseeländer haben eine neue Art der Selbstdarstellung in Sozialen Medien für sich entdeckt. Sie posieren als nackte Tiefkühl-Hähnchen – und das machen sie zu Hause, auf der Straße, auf Autos. Überall.

Voriger Artikel
Bewährungsstrafe wegen Facebook-Hetze
Nächster Artikel
Das sind die besten Computerspiele für Kinder

Posieren als Posieren als Tiefkühl-Hähnchen: Ein Mann kauert nackt auf dem Boden einer U-Bahn.

Quelle: www.frozenchook.com/dpa

Wellington. Unter dem Hashtag "frozenchook" (Tiefkühl-Hähnchen) posten sie Bilder, auf denen sie sich unbekleidet und in einer Art Fötusstellung an den unterschiedlichsten Orten zusammengerollt haben. Fast 3000 Likes hat eine gleichnamige Seite bei Facebook. "Es ist wirklich überraschend, wie sehr die Leute auf diese Art einem handelsüblichen Tiefkühl-Hähnchen ähneln", sagte ein Sprecher der Seite.

Der Reiz dürfte für die Fotografierten vor allem darin liegen, sich an einem möglichst originellen Ort fotografieren zu lassen. Und so finden sich Bilder von nackten, zusammengekauerten Menschen auf einem Pferderücken, einem Autodach, am Strand oder zwischen den Bücherregalen einer Bibliothek.

Auch in London und New York

Mittlerweile haben auch Menschen in Übersee, etwa in London und New York, Gefallen an dieser Form von Exhibitionismus gefunden und sich in der U-Bahn oder vor einem Baseball-Stadion ablichten lassen. "So lange die Leute vorsichtig sind und die Öffentlichkeit respektieren, ist das ein Spaß, bei dem es darum geht, das Leben nicht zu ernst zu nehmen", sagte der Sprecher der Seite.

Allerdings zeigen die dortigen Kommentare auch, dass die Bewegung nicht nur auf Zuspruch stößt. "Selbst in lebendigem Zustand, ist das Gehirn eines Hühnchen nur so groß wie eine Erbse", giftet etwa ein User.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen