Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Erpresserring bei Wikipedia aufgeflogen

Hunderte Benutzer gesperrt Erpresserring bei Wikipedia aufgeflogen

Viele Firmen und Prominente benutzen Wikipedia-Einträge zur Imagepflege. Positives wird berichtet, Referenzen angegeben. Das hat sich nun eine Erpressergruppe zunutze gemacht und von Unternehmen und Prominenten Geld für Beiträge verlangt. Wikipedia gab bekannt, Hunderte Konten gesperrt zu haben.

Voriger Artikel
Neues Logo für Google
Nächster Artikel
Website stellt Internethetzer an den Pranger

Eine Bande von 381 Nutzer hat versucht, Geld für Wikipedia-Artikel zu erpressen.

Quelle: Jens Büttner/dpa

London. Wikipedia hat 381 Konten von Nutzern gesperrt, die gegen Geld Artikel für das Online-Nachschlagewerk geschrieben haben, ohne dies öffentlich zu machen. Es habe sich um eine organisierte Gruppe gehandelt, die von Personen und Unternehmen teils sogar Geld erpresst habe, berichtete der "Independent" am Mittwoch. Wären die Erpressten den Aufforderungen nicht nachgekommen, hätten die "Autoren" gedroht, negative und einseitige Inhalte zu veröffentlichen.

Die Wikipedia-Betreiber teilten in ihrem Blog mit, dass Mitarbeiter nach "wochenlanger Ermittlung" die Nutzerkonten gesperrt und 210 Artikel gelöscht hätten. Die Opfer sind kleine Unternehmer wie Hochzeitsfotografen bis hin zu B-Prominenten, schreibt der britische "Independent". Auch ein Teilnehmer von "Großbritannien such den Superstar" sei darunter. Die Artikel seien in der Regel werbend gewesen und oft einseitig.

Bei Wikipedia kann jeder zu jedem Thema schreiben und Artikel überarbeiten. Es gehört aber zu den Geschäftsbedingungen, dass dabei Interessen offengelegt werden – etwa, wenn Mitarbeiter eines Museums den Einträge zu diesem Museum oder seinen Ausstellungen bearbeiten.

Teresa Dapp/aks

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen