Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Ex-Partner muss private Nacktbilder löschen
Nachrichten Medien Netzwelt Ex-Partner muss private Nacktbilder löschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 21.12.2015
Intime Fotos des Ex-Partners müssen nach dem Ende einer Beziehung gelöscht werden. Das hat der BGH entschieden. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Karlsruhe

Viele Paare machen intime Fotos und Videos voneinander. Diese Aufnahmen müssen aber wieder gelöscht oder dem anderen übergeben werden, sollte die Beziehung scheitern. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) – das Urteil vom Oktober wurde am Montag veröffentlicht. Es hat das Aktenzeichen (AZ) VI ZR 271/14.

Fotograf wollte Bilder behalten

Die Begründung der Richter: Die Einwilligung zu solchen Aufnahmen seien an das Bestehen der Beziehung gekoppelt. Deshalb könne die Einwilligung zur Nutzung der Bilder widerrufen werden, wenn die Beziehung ende. Der Anspruch, dass der Ex-Partner die Aufnahme löschen müsse, ergebe sich aus der Verletzung des Persönlichkeitsrechts, erklärte der BGH.

Der Bundesgerichtshof verhandelte den Fall einer Frau, die eine Liebesbeziehung zu einem Fotografen unterhalten hatte. Dieser hatte während der Partnerschaft Nacktbilder und Sexvideos von ihr aufgenommen – mit ihrer Zustimmung. Teilweise hatte die Frau auch selber Aufnahmen angefertigt.

BGH sieht "Herrschaftsmacht"

Als die Beziehung in die Brüche ging, verlangte sie, dass der Fotograf sämtliche Fotos und Videos von ihr löscht. Das Oberlandesgericht Koblenz urteilte, dass der Fotograf alltägliche oder auch Urlaubsbilder behalten dürfe. Intime Fotos und Videos müssten aber gelöscht werden. Der Besitz solcher Fotos hänge in der Regel vom Bestehen einer Partnerschaft ab. Nach deren Ende könne der Ex-Partner die Einwilligung zur Nutzung widerrufen.

Dies bestätigte der BGH. Jeder habe das Recht, "selbst darüber befinden zu können, ob, in welcher Form und wem Einblick in die Intimsphäre und das eigene Geschlechtsleben gewährt wird". Hier habe der Fotograf durch den Besitz der Nacktbilder und Videos "eine gewisse Herrschafts- und Manipulationsmacht über den Abgebildeten" erlangt, selbst wenn keine Verbreitung oder Weitergabe an Dritte beabsichtigt war, betonte der BGH. Die Klägerin müsse dies nicht hinnehmen, da sie damit in ihrer absolut geschützten Intimsphäre gezeigt werde.

Weiterhin anschauen darf der Fotograf dagegen Bilder, die seine einstige Geliebte bekleidet zeigen. Diese Fotos seien weniger geeignet, das Ansehen der Frau "gegenüber anderen zu beeinträchtigen", befanden die Richter.

epd/afp/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Bangen vor Weihnachten - Wo bleibt mein Paket?

Kurz vor Weihnachten wird es heikel: Wer wenige Tage vor dem Fest online Last-Minute-Geschenke besorgt, muss auf eine böse Überraschung gefasst sein. Woran es liegt, dass das Paket möglicherweise nicht mehr pünktlich eintrifft, lesen Sie hier.

21.12.2015
Netzwelt Idee für Namensfindung - Ein zuckersüßer Name für Android

Die nächste Version des Smartphone-Betriebssystems Android könnte den Namen einer indischen Süßspeise tragen. Das hat Google-Chef Sundar Pichai am Freitag bei einem Besuch in Neu Delhi in Aussicht gestellt. Für die Namensfindung könne es das nächste Mal möglicherweise eine Online-Umfrage geben.

19.12.2015

Nach Edeka wirbt auch der schottische Whisky-Hersteller Johnny Walker mit einem emotionalen Video. Bei YouTube rührt der Clip um zwei Brüder und ihre Kindheitserinnerungen die Nutzer zu Tränen.

19.12.2015
Anzeige