Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Wikileaks stellt fast 300.000 AKP-Mails Online
Nachrichten Medien Netzwelt Wikileaks stellt fast 300.000 AKP-Mails Online
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 20.07.2016
Datenleck in der türkischen Regierung: Die Enthüllungsplattform WikiLeaks hat knapp 300.000 E-Mails der AKP veröffentlicht. Quelle: Will Oliver/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Ankara

WikiLeaks hat Hunderttausende E-Mails der türkischen Regierungspartei AKP veröffentlicht. Die Unterlagen, die aus den Jahren 2010 bis 2016 stammen, erhielt Wikileaks nach eigenen Angaben vor dem Umsturzversuch vom vergangenen Wochenende, bei dem mehr als 300 Menschen getötet wurden.

"Wikileaks hat die Veröffentlichung als Reaktion auf die Säuberungen der Regierung nach dem Putsch vorgezogen", erklärte die Enthüllungsplattform. Die Quelle sei "in keiner Hinsicht" mit den Drahtziehern des Umsturzversuches verbunden.

Türkische Regierung spricht von "Verletzung der Privatsphäre"

Die türkische Regierung begründete das Blockieren des Zugangs zu den Dokumenten damit, dass es sich um eine "Verletzung der Privatsphäre" und die "Veröffentlichung illegal erhaltener Daten" handle.

Nach dem gescheiterten Militärputsch vom Wochenende wurden in der Türkei tausende Menschen festgenommen, denen eine Nähe zu den Putschisten nachgesagt wird. Zudem wurden rund 50.000 Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes entlassen oder suspendiert, darunter tausende Richter und Staatsanwälte und mehr als 15.000 Bedienstete des Bildungssektors.

Wikileaks wurde 2006 gegründet. Weltweit bekannt wurde die Enthüllungsplattform 2010 durch die Veröffentlichung von tausenden Dokumenten aus US-Militärarchiven über die Kriege in Afghanistan und im Irak.

afp/RND

Whatsapp soll Chatprotokolle in einem Kriminalfall herausgeben – das fordert die brasilianische Justiz und setzt den Messenger-Dienst mit landesweiten Blockaden unter Druck. Jetzt hat das Oberste gericht ein Machtwort gesprochen.

20.07.2016
Netzwelt Offenbar inhaltliche Gründe - Pegida-Facebookseite vom Netz genommen

Über 200.000 Mal haben Pegida-Anhänger die Facebookseite des fremden- und islamfeindlichen Bündnisses "geliked" – also den "Gefällt-mir"-Button geklickt. Nun ist die Seite vom Netz.

19.07.2016
Netzwelt Tweet über Axt-Attacke von Würzburg - "Ahnungslos" - Shitstorm gegen Renate Künast

Nur wenige Stunden nach ersten Meldungen über die Axt-Attacke von Würzburg hat die Grünen-Politikerin Renate Künast die Tötung des Attentäters angezweifelt. Der Tweet sorgt für Wirbel, zahlreiche User kritisieren Künast. Auch die Polizei ist empört - und wirft Künast "Klugscheißerei" vor.

19.07.2016
Anzeige