Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Netz ist schockiert über Merkels Entscheidung

Fall Böhmermann Netz ist schockiert über Merkels Entscheidung

Heute hat Bundeskanzlerin Angela Merkel der Strafverfolgung des Moderators Jan Böhmermann stattgegeben. Die Nutzer sozialer Netzwerke sind von der Entscheidung schockiert.

Voriger Artikel
Microsoft verklagt die US-Regierung
Nächster Artikel
So reagiert das Netz auf Böhmermanns Pause

Beim Kurznachrichtendienst Twitter zeigten sich die Nutzer schockiert über die Entscheidung, einer Strafverfolgung Böhmermanns stattzugeben.

Quelle: dpa/Twitter

Hannover. Beim Kurznachrichtendienst Twitter zeigten sich die Nutzer von der Entscheidung, eine strafrechtliche Verfolgung des "Neo Magazin Royale"-Moderators Jan Böhmermann zuzulassen, schockiert. Innerhalb kürzester Zeit schoss der Hashtag "#Merkel" an die Spitze der Twitter-Trends. Eine knappe Stunde nach der Verkündung der Entscheidung waren bereits weit über 15.000 Tweets abgesetzt worden. Die Nutzer diskutierten aber auch unter den Hashtags #gewaltenteilung und #nichtmeinekanzlerin über die Entscheidung der Kanzlerin.

Das Satiremagazin "extra3", das Ende März den Song " Erdowie, Erdowo, Erdogan" veröffentlichte, findet die Aufregung um den "Fall Böhmermann" offenbar übertrieben. Bei Twitter hieß es: "Eilmeldung: Wir können uns jetzt alle wieder mit wichtigen Sachen beschäftigen." Böhmermanns Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan war eine Reaktion auf den "extra3"-Beitrag.

Der Düsseldorfer Strafverteidiger Udo Vetter kritisierte die Entscheidung als widersprüchlich:

Der Kabarettist Oliver Kalkofe, der sich bereits am Dienstag auf Facebook zum "Fall Böhmermann" geäußert hat, prophezeite bei dem Kurznachrichtendienst "den Anfang vom Ende der Kanzlerschaft" und schämte sich "für die Rückratlosigkeit" der Bundeskanzlerin. Kalkofe erhielt viel Unterstützung für seinen Tweet.

Der Journalist und Fotograf Mario Sixtus stellte sich schon einmal vor, wie die Gerichtsverhandlung ablaufen könnte.

Einige Nutzer setzten die strafrechtliche Verfolgung mit einer grundsätzlichen Absage an die Meinungsfreiheit gleich. Die Entscheidung sei eine Ohrfeige für freie Meinungsäußerung.

Die Diskussion, ob und inwiefern die Satire Böhmermanns Grenzen überschritten hat, ist für viele Nutzer jetzt hinfällig.

Kolumnist und Moderator Michael "Micky" Beisenherz verurteilte Angela Merkel als bemitleidenswert: Hätte sie "das #schmaehgedicht vorgetragen – #Erdogan hätte aus Mitleid auf die Klage verzichtet."

Merkel erhielt auf Twitter aber auch Zustimmung, unter anderem von ihrem Parteifreund Carsten Ovens aus Hamburg, der wie viele andere über die Gewaltenteilung in Deutschland diskutierte.

Die türkische Regierung hatte die Bestrafung Böhmermanns wegen Beleidigung eines ausländischen Staatschefs am Anfang dieser Woche in einer Verbalnote an das Auswärtige Amt verlangt.

are/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Affäre Böhmermann
Foto: Außenminister Fank-Walter Steinmeier (SPD, l.) und Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), Archivbilder

Die Debatte um eine Strafverfolgung von Jan Böhmermann entzweit die Bundesregierung: Die SPD-Minister Frank-Walter Steinmeier und Heiko Maas haben sich am Freitag offen gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel gestellt.

mehr
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen