Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Neue Bildformate bei Instagram

Denken außerhalb des Quadrats Neue Bildformate bei Instagram

Quadratische Bilder waren bisher das Erkennungszeichen der Fotoplattform Instagram. Doch jetzt wird diese eiserne Regel aufgeweicht. Nutzer können künftig auch Fotos im langgezogenen Querformat und im Hochformat hochladen.

Voriger Artikel
Facebook knackt Milliarden-Marke
Nächster Artikel
Chef von Ashley Madison geht

In der aktualisierten Instagram-Fassung können Nutzer auch Fotos und Videos im Hoch- oder Querformat veröffentlichen.

Quelle: Josh Edelson

Menlo Park. Kleine Revolution beim Online-Fotodienst Instagram: Bisher waren quadratische Bilder das Markenzeichen der Plattform, nun können Nutzer mit der aktualisierten Fassung der App auch Fotos und Videos im Hoch- oder Querformat veröffentlichen, wie der zum Facebook-Konzern gehörende Dienst am Donnerstag mitteilte. Das quadratische Foto werde „immer ein Teil von dem sein, was wir sind“, betonte Instagram. Die Nutzer sollten aber auch Momente teilen können, „so wie sie es wollen“ - also beispielsweise ein Porträtfoto in ganzer Größe oder ein Panorama-Bild.

Laut Instagram lässt sich von fünf Fotos auf der Plattform bisher eines nicht richtig in Quadratform darstellen. Im Endeffekt bedeute dies, dass bei einem Gruppenfoto jemand abgeschnitten sei, ein Video überfüllt wirke oder schlicht und einfach die Golden Gate Bridge in San Francisco nicht komplett auf ein Foto passe. Nun könne der Nutzer mit einem Klick wählen, welches Format er wünsche.

Instagram hat nach eigenen Angaben mehr als 300 Millionen Nutzer, die meisten davon außerhalb der USA. Jeden Tag werden durchschnittlich 70 Millionen Fotos über die Plattform geteilt. Instagram gehört seit 2012 zu Facebook.

afp/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen