Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Niels Ruf erntet Shitstorm für Cicero-Tweet

Makaberer Kommentar Niels Ruf erntet Shitstorm für Cicero-Tweet

"2 roger cicero-tickets zum halben preis abzugeben", twitterte Niels Ruf nach dem Tod des Musikers Roger Cicero – und empörte damit das Netz. Jetzt reagierte auch Atze Schröder auf Rufs makaberen Kommentar.

Voriger Artikel
Apple bessert iOS-Update 9.3 nach
Nächster Artikel
Halle Berry verführt bei Instagram

Niels Ruf (r.) steht für einen Tweet zum Tode des Jazzmusikers Roger Cicero in der Kritik.

Quelle: dpa/Twitter/Montage

Hannover. Am vergangenen Donnerstag starb der Jazzmusiker Roger Cicero im Alter von 45 Jahren infolge eines Hirninfarkts. Die Anteilnahme in den sozialen Netzwerken war riesig. Auch Fernsehmoderator Niels Ruf, der zuletzt bei der RTl-Show "Let's Dance" für Aufsehen gesorgt hatte, äußerte sich zum überraschenden Tod des Musikers.

Hier steht er bei der Generalprobe zum Finale des Eurovision Song Contest .2007 in Helsinki auf der Bühne. Cicero belegte im Finale des 52. Grand Prix den 19. Platz.

Zur Bildergalerie

"2 roger cicero-tickets zum halben preis abzugeben", twitterte der 42-Jährige und sorgte damit nicht nur bei Twitter für große Empörung. Der Shitstorm ließ nicht lange auf sich warten.

"Pietätloser Depp!"

Innerhalb weniger Stunden antworteten hunderte Nutzer des Kurznachrichtendienstes auf Rufs makaberen Kommentar. "Aufmerksamkeit um jeden Preis, was? Klingt ganz nach Karriereende. Pietätloser Depp", regte sich ein Nutzer über die Äußerung des Moderators auf.

Auf viele der zahlreichen Kommentare antwortete Ruf wiederum mit Beleidigungen oder homophoben Äußerungen.

Atze Schröder macht seinem Ärger Luft

Auch der Comedian Atze Schröder, der laut Medienberichten in einen heftigen Streit mit Ruf verwickelt gewesen sein soll, kommentierte den vielfach als geschmacklos bezeichneten Tweet: "Darf ich hier wenigstens 'ARSCHLOCH' sagen? Bin Traurig", schrieb der 50-Jährige auf seinem Facebook-Profil.

Für sein Posting erhielt der Komiker viel Zuspruch: Knapp 33.000 Facebook-Nutzer reagierten auf den Beitrag. Viele zeigten sich wütend oder traurig.

Ruf rechtfertigt sich

Zwei Stunden nach seiner Äußerung rechtfertigte sich Ruf auf Twitter: Er habe niemanden beleidigen wollen – "aber jeder geht mit so etwas anders um, und für mich gehören humor und trauer eben zusammen."

are

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen