Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Nintendo kehrt in die Gewinnzone zurück
Nachrichten Medien Netzwelt Nintendo kehrt in die Gewinnzone zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 30.01.2013
Nintendos Hoffnungsträger Wii U verkauft sich nach einem starken Start deutlich langsamer. Quelle: dpa
Anzeige
Tokio

Nintendo ist trotz hoher Ausgaben für den Start der neuen Spielekonsole Wii U in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Der Gewinn erreichte in dem Ende Dezember abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal gut 14,5 Milliarden Yen (118,6 Mio Euro). Auslöser ist vor allem der schwächere Yen-Kurs, wie Nintendo am Mittwoch berichtete.

Nintendo setzte seit dem Start der neuen Wii U-Konsole im November weltweit 3,06 Millionen Geräte davon ab. Der Konzern senkte aber die Umsatzprognose für das gesamte Geschäftsjahr, weil dieses Tempo nicht zu halten scheint. Der Gewinn soll jedoch dank der günstigeren Wechselkurse deutlich höher ausfallen als bisher gedacht.

Angesichts der hohen Verluste der vergangenen Monate steckt der japanische Spiele-Spezialist nach den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres immer noch tief im Minus mit 48,3 Milliarden Yen (394 Mio Euro). In der Jahresbilanz in drei Monaten soll unterm Strich ein Gewinn von 14 Milliarden Yen (114 Mio Euro) herauskommen. Bisher hatte Nintendo nur einen Jahresgewinn von 6 Milliarden Yen erwartet.

Die Umsatzprognose für das Geschäftsjahr kappte Nintendo aber um gut 17 Prozent auf 670 Milliarden Yen (5,46 Mrd Euro). Dabei startete die Wii U entgegen den Erwartungen einiger Marktbeobachter nicht wesentlich schlechter als die deutlich günstigere erste Wii-Konsole vor sechs Jahren. Damals setzte Nintendo im Weihnachtsgeschäft 3,19 Millionen Geräte ab. Allerdings rechnet Nintendo jetzt mit einem deutlich abfallenden Interesse mit nur knapp einer Million verkaufter Geräte der Wii U im laufenden Quartal.

Die Original-Wii war zum Start über Monate schwer zu bekommen, während es bei der Wii U jetzt keine Engpässe gibt. Spielekonsolen bekommen immer mehr Konkurrenz durch günstige Games für Smartphone und Tablet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der weltgrößte Online-Einzelhändler Amazon ist über Weihnachten noch ein gutes Stück größer geworden. Das Geschäft brummte, doch die Gewinne schrumpften wegen hoher Investitionen. Die Anleger scheinen aber überzeugt, dass die Rechnung am Ende aufgeht.

30.01.2013

Am Mittwoch beginnt die 64. Nürnberger Spielwarenmesse. 70.000 Neuheiten zeigen die Aussteller. Spielzeuge können immer mehr – auch dank Smartphones und Tablet-PCs. Bauklötze gibt es aber immer noch – wenn auch nicht mehr nur aus Holz.

01.02.2013

In Zeiten von Smartphone-Games gelten Spielekonsolen gelegentlich schon als Auslaufmodell. Den Grafikkarten-Experten Nvidia zieht es jetzt aber ausgerechnet in diesen Markt.

07.01.2013

Seit einem halben Jahr steht die einstige Google-Vorzeigefrau Marissa Mayer an der Spitze von Yahoo. Nun zeigen sich mit steigenden Einnahmen erste Fortschritte. Sie räumte aber selbst ein: „Wir haben noch viel Arbeit vor uns.“

29.01.2013

Die EU-Datenschutzreform geht in die heiße Phase: In den nächsten Monaten soll die Verordnung stehen, die nationale Gesetze ablöst. Zum 7. Europäischen Datenschutztag verschärfte sich die Debatte.

28.01.2013

Der Streit zwischen der Internet-Videoplattform YouTube und der deutschen Verwertungsgesellschaft Gema geht in eine neue Runde. Die Gema habe nun wie angedroht beim Landgericht München eine Unterlassungsklage gegen die Google-Tochter eingereicht, berichtet die „Wirtschaftswoche“. Grund ist ein Hinweis in gesperrten YouTube-Videos auf die Gema.

27.01.2013
Anzeige