Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Nutzer-Daten: So neugierig ist Windows 10

Verbraucherschützer warnen Nutzer-Daten: So neugierig ist Windows 10

 Microsofts neues Windows 10 ist nicht nur enger mit allen Webdiensten des Konzerns verbunden, es ist auch deutlich neugieriger als vorherige Versionen. Verbraucherschützer warnen vor der umfangreichen Sammlung von Nutzer-Daten und raten zum Abschalten der Datensammelei.

Voriger Artikel
Mega-Selfie: 6000 Fans ehren Mr. Spock
Nächster Artikel
Beckedahl fordert Aufklärung

Verbraucherschützer warnen vor der umfangreichen Sammlung von Nutzer-Daten durch Windows 10.

Quelle: dpa

Hannover. Das neue Windows 10 bietet etliche frische Funktionen, eine neue Nutzeroberfläche und den digitalen Assistenten Cortana. Neu ist allerdings auch die umfangreiche Sammlung von Nutzerdaten, die Microsoft in seinen Datenschutzbestimmungen sehr ausführlich kommuniziert. Einige der von Windows 10 erhobenen Daten sind beispielsweise nötig, um Aktionen des Assistenten Cortana zu ermöglichen. Vor anderen warnen Verbraucherschützer. "Nutzer digitaler Geräte werden immer mehr selbst zu einer Ware, die vermarktet wird", sagt Christian Gollner, Rechtsreferent der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Wer die Sammlung, Auswertung und die mögliche Weitergabe seiner Daten nicht wünscht, sollte die Datenschutzeinstellungen von Windows 10 überprüfen und entsprechend anpassen, raten die Verbraucherschützer.

Übertragen und ausgewertet werden zum Beispiel Name, Alter, Geschlecht, Standort, gekaufte Digitalgüter und teilweise auch aufgerufene Webseiten oder Suchbegriffe. Gerade wer bei die "Expressinstallation" wählt oder die Voreinstellungen übernimmt, räumt Windows recht weitgreifende Recht ein. Wer nicht so viel von sich preisgeben möchte, kann Windows auch nutzen ohne ein Microsoft-Konto, über das Einstellungen und Dokumente im Internet abgespeichert werden. Dann muss allerdings auf einige neue Funktionen verzichtet werden.

Vorsichtig sollte man bislang bei im Netz auftauchenden Freeware-Programmen sein, wie "heise.de" meldet. Zwar versprechen Tools wie "DoNotSpy10" erleichterte Privatsphäreeinstellungen in Windows 10. Laut Bericht stecken darin aber auch Datensammelwerkzeuge, die Informationen über den Computer sammeln und an die Entwickler des Programms schicken. "Basierend auf diesen Daten lädt das Setup dann weitere Software herunter, die der Anwender möglicherweise gar nicht haben will, und installiert sie", warnen die Experten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen