Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt WhatsApp muss die AGB ins Deutsche übersetzen
Nachrichten Medien Netzwelt WhatsApp muss die AGB ins Deutsche übersetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:41 17.05.2016
WhatsApp muss deutschsprachige AGB bereitstellen. Das hat ein Gericht entschieden. Quelle: Ritchie B. Tongo/epa
Anzeige
Berlin

Das Berliner Kammergericht hat den Mitteilungsdienst WhatsApp verpflichtet, auf seiner deutschen Internetseite auch eine deutschsprachige Version seiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) anzubieten. Damit gaben die Richter einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) statt.

"AGB von Unternehmen sind ohnehin oft lang und für Verbraucher schwer verständlich", erklärte vzbv-Vorstand Klaus Müller am Dienstag. "Dass die Millionen deutschen Nutzer von WhatsApp diese nicht auch noch in einer fremden Sprache hinnehmen müssen, ist auch ein wichtiges Signal an andere international handelnde Unternehmen."

WhatsApp-Nutzer müssen mindestens 16 Jahre alt sein

Sobald das Urteil rechtskräftig ist, müssen die AGB übersetzt werden. Sollte das Unternehmen dem nicht nachkommen, droht ein Ordnungsgeld in Höhe von bis zu 250.000 Euro, wie eine Gerichtssprecherin sagte. Eine Revision gegen das Urteil sei nicht zulässig.

Es bleibe aber zu prüfen, ob eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof möglich ist. In den Geschäftsbedingungen steht unter anderem, dass die Nutzung für User unter 16 Jahren nicht erlaubt ist – ein Punkt, den sicher zahlreiche junge Teenager ignorieren. Bisher sind die AGB in englischer Sprache verfasst.

Gericht: AGB in Englisch sind nicht zumutbar

Alltagsenglisch sei hierzulande zwar verbreitet, nicht aber juristisches, vertragssprachliches und kommerzielles Englisch, erklärten die Richter laut dem Verbraucherzentrale Bundesverband. Kein Kunde müsse damit rechnen, "einem umfangreichen, komplexen Regelwerk mit sehr, sehr vielen Klauseln" in einer Fremdsprache ausgesetzt zu sein.

Die Berliner Richter monierten zudem einen Verstoß gegen das Telemediengesetz. Demnach müssen Unternehmen den Verbraucher neben einer E-Mail eine zweite Möglichkeit zur Kontaktaufnahme bieten. Das sei bei dem Messenger-Dienst aber nicht gegeben, da es etwa nicht möglich ist, über die WhatsApp-Seite auf Facebook eine Nachricht zu verschicken.

dpa/epd/RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschland hat wieder Millionen Bundestrainer: Fußballfans reagieren mit Unverständnis und Kritik auf das vorläufige deutsche Aufgebot für die Fußball-Europameisterschaft. Vor allem um die Abwehr machen sie sich Sorgen. Und sie fragen sich: Warum hält Joachim Löw an Lukas Podolski fest?

17.05.2016

Fällt das Twitter-Markenzeichen nun doch? Erneut gibt es Spekulationen über ein Ende der 140-Zeichen-Begrenzung bei Twitter. Offenbar soll es nun ganz schnell gehen.

17.05.2016
Netzwelt Jan Böhmermanns neuer Podcast - "Persönlich war das ein bisschen viel Druck"

Die Konsequenzen des großen Wirbels: In der ersten Folge seines neuen Podcasts mit Olli Schulz "Fest & Flauschig", der am Sonntag erstmals über Spotify ausgestrahlt wurde, spricht Jan Böhmermann über die privaten Auswirkungen seines Schmähgedichts.

15.05.2016
Anzeige