Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Indiens Regierungschef tappt in Photoshop-Falle
Nachrichten Medien Netzwelt Indiens Regierungschef tappt in Photoshop-Falle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 04.12.2015
Der indische Regierungschef Narendra Modi hat für ein Foto von einem Besuch in den Überschwemmungsgebieten im Süden des Landes Spott geerntet. Quelle: Twitter/Montage
Anzeige
Neu-Delhi

Der indische Regierungschef Narendra Modi hat für ein Foto von einem Besuch in den Überschwemmungsgebieten im Süden des Landes Spott geerntet. Das vom Premierminister am Donnerstag via Twitter selbst verbreitete Foto zeigt ihn, wie er aus einem Fenster eines Hubschraubers schaut.

Der Text dazu lautet, er sei "schmerzerfüllt angesichts der Zerstörungen". Die Landschaft hinter dem Fenster war auf dem Foto kaum zu erkennen.

Als die Regierungspressestelle das offenbar selbe Foto später noch einmal online veröffentlichte, waren die Überschwemmungen plötzlich klar und deutlich erkennbar. Nachdem sich tausende Twitter-Follower über dessen Nachbearbeitung mokiert hatten, löschte die Regierung es wieder.

Im Netz wurde die Aktion als "sehr dämlich" und "schlechtester Photoshop überhaupt" verspottet.

Modi war in die Überschwemmungsgebiete im Bundesstaat Tamil Nadu gereist. Mindestens 269 Menschen kamen bislang in den Flutgebieten ums Leben. Der indische Premierminister gilt als passionierter Twitter-Nutzer mit mehr als 16 Millionen Lesern.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor knapp zwei Wochen sorgte Xavier Naidoo mit seiner Absage beim Eurovision Song Contest für Schlagzeilen. Jetzt meldet sich der umstrittene Musiker mit dem Lied "Nie mehr Krieg" auf Facebook zurück - und sorgt wieder für Diskussionen.

04.12.2015

Viele Menschen gratulierten Mark Zuckerberg und dessen Frau Priscilla Chan zur Geburt ihrer Tochter. Auch Teresa Enke – und die Witwe des 96-Torwarts Robert Enke öffnete ihr Herz: "Für mich ist es das Wertvollste auf der Welt, ein Kind zu haben."

03.12.2015

Die Deutsche Bahn will von Edekas Erfolg mit dem Werbespot #heimkommen profitieren. Dafür erzählt der Konzern die Geschichte um den einsamen Opa weiter. Die Kunden reagieren mit Lob – aber vor allem mit Spot.

03.12.2015
Anzeige