Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt "PokeMatch": "Pokémon Go" trifft auf "Tinder"
Nachrichten Medien Netzwelt "PokeMatch": "Pokémon Go" trifft auf "Tinder"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 25.07.2016
Als hätten "Tinder" und "Pokémon Go" ein Kind gezeugt – "PokeMatch", so die Entwickler über ihre neue Dating-App. Quelle: Screenshot PokeMatch/RND
Anzeige
San Francisco

Der Entwickler der Dating-App Rene Roosen aus San Francisco hatte sich schon oft gefragt, wie sich "Pokémon Go" und ein Date miteinander vereinbaren lassen. Bei seinen Jagdausflügen nach den kleinen Monstern hatte er sich oft eine Partnerin gewünscht, sagte er in einer Mitteilung des Start-Ups. Und so wurde aus seinem Gedankenspiel eine Geschäftsidee. "PokeMatch" ist nach nur vier Tagen auf dem Markt zu einem Erfolg geworden.

Dating-App "Tinder" inspirierte "PokeMatch"-Erfinder

Das Konzept basiert überwiegend auf der Kontaktbörse "Tinder", die ihre Nutzer mit einem Bild und einer Kurzbeschreibung an den Mann oder die Frau bringen will. Kommt es zu einem Match – wenn zwei Nutzer ihre digitale Visitenkarten gegenseitig nach rechts wischen – öffnet sich ein gemeinsamer Chat. Und das Date kann vereinbart werden.

Das Thema hat sich schnell zu einem Hype entwickelt, dem US-Sender CBS sogar einen Beitrag gewidmet hat.

"Wir sind aber mehr als nur eine Dating-App", so Roosen. Über die neue "Finding Friends"-Funktion sollen "Pokémon Go"-Spieler auch einfach nur Jagdgefährten oder Mitspieler aus dem eigenen Team kennenlernen können. Damit würde die Spieler nicht nur "Gleichgesinnte" innerhalb von wenigen Minuten finden, sondern sich auch "sicherer fühlen, wenn sie gemeinsam Pokémon jagen gehen", so Roosen. Außerdem sei die App kostenlos. Das alles mache "PokeMatch" so erfolgreich, ergänzt er.

Übrigens hat es Roosen mithilfe der App geschafft ein Date zu finden.

RND/abr

Netzwelt Kritik an sozialen Netzwerken und Ego-Shooter - Nach München: Kauder warnt vor Verrohung im Netz

Propaganda im Netz, Gewalt und Hass in der Gesellschaft: CDU-Politiker Volker Kauder fordet ein Umdenken im Bereich der virtuellen Lebenswelt.

23.07.2016
Netzwelt Safety Check und Hashtag #offentür - Amoklauf in München: So hilfsbereit ist das Netz

Zehn Menschen starben am Freitag bei einem Amoklauf in München – rasend schnell verbreitete sich die Nachricht über die sozialen Medien: Facebook aktivierte den "Safety Check", bei Twitter boten Münchner unter dem Hashtag #offentür Menschen Unterschlupf an.

23.07.2016

Nach außergewöhnlichen Ereignissen tauchen oft binnen Minuten Bilder im Netz auf – so auch nach den Schüssen in München. Doch längst nicht alle Aufnahmen sind echt. Eine Online-Plattform dokumentiert die Falschmeldungen.

23.07.2016
Anzeige