Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Polizei: Bitte keine Kinderfotos auf Facebook
Nachrichten Medien Netzwelt Polizei: Bitte keine Kinderfotos auf Facebook
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 15.10.2015
Innerhalb kurzer Zeit kommentierten und teilten Tausende Nutzer den eindringlichen Appell der Polizei Hagen. Quelle: Polizei Hagen/Facebook/M
Anzeige
Hagen

"Kinderfotos haben in sozialen Netzwerken grundsätzlich nichts zu suchen": Diesen Appell veröffentlichte die Polizei Hagen (Nordrhein-Westfalen) am Dienstag auf ihrer Facebook-Seite. Seitdem diskutieren Eltern darüber, und viele widersprechen den Beamten.

Was sei schlimm daran, wenn eine Mutter Fotos ihrer Kinder auf Facebook veröffentliche, fragte eine Nutzerin unter dem Posting. "Jeder Mensch kann doch unsere Kinder sowieso sehen!" Eine andere Nutzerin äußerte sich ähnlich: "Wenn ich im Schwimmbad bin, merke ich auch nicht, wenn ein Fremder Fotos von mir oder meinem Kind macht."

"Endlos peinlich"

Die Polizei warnte dagegen, dass die Aufnahmen den Kindern "in ein paar Jahren endlos peinlich" sein könnten. Vielleicht würden sie wegen der Bilder sogar gehänselt. "Schlimmer noch: Pädophil veranlagte Menschen bedienen sich solcher Fotos und nutzen sie für ihre Zwecke oder veröffentlichen sie an anderer Stelle."

Hören Sie bitte auf, Fotos Ihrer Kinder für jedermann sichtbar bei Facebook und Co zu posten! - Auch Ihre Kinder haben...

Gepostet von Polizei NRW Hagen am Dienstag, 13. Oktober 2015

Deshalb empfahl die Polizei den Eltern: "Zeigen Sie die Bilder von Ihren Kleinsten der Oma, dem Opa, der Tante, dem Onkel, Freunden und Bekannten lieber persönlich. Es ist doch auch viel schöner, gemeinsam darüber zu sprechen und zu schmunzeln."

wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Bild.de" sorgt mit einer Aktion für Aufsehen: Das Nachrichtenportal der Boulevardzeitung sperrt seit Dienstagvormittag alle Nutzer eines Anzeigen-Blockers von seinem Angebot aus. Wer künftig eine Bild-Story lesen will, muss entweder den AdBlocker ausstellen – oder ein Abo abschließen.

13.10.2015

Nach der Einführung eines "Kaufen"-Button in den USA will Facebook zusätzliche Shopping-Funktionen anbieten. Die neuen Test-Angebote sollen das Shopping per Smartphone komfortabler machen – und so den im Facebook-Shop vertretenden Unternehmen mehr Umsatz bescheren.

13.10.2015

Viele Stars nutzen Facebook, um auf direktem Weg mit den eigenen Fans zu kommunizieren. Für Modedesigner Harald Glööckler ist dies derzeit nicht mehr möglich: Das soziale Netzwerk sperrte seinen Account – ohne Vorwarnung.

12.10.2015
Anzeige