Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Frau macht Faxen im Polizei-Präsidium

Fahndung auf Facebook Frau macht Faxen im Polizei-Präsidium

Es sind Bilder, wie sie sonst in einem Foto-Automaten entstehen: Eine Frau zieht Grimassen und lacht in die Kamera. Aber es sind die offizellen Fahndungsbilder der Polizei: Die Ermittler suchen damit nach einer mutmaßlichen Straftäterin.

Voriger Artikel
Lovoo soll Männer in Kostenfalle gelockt haben
Nächster Artikel
Plantschender Bär wird zum Internet-Hit

Die Polizei Münster fahndet nach dieser Frau. Andere BIlder haben die Ermittler von ihr nicht – es sind die offiziellen Fahndungsbilder. Als sie im Polizeipräsidium fotografiert wurde, zog sie nur Grimassen.

Quelle: Polizei Münster

Münster. Die Bilder entstanden, nachdem die Frau in Münster von der Polizei festgenommen worden war. Aber sie habe sich hartnäckig geweigert, ihre Personalien anzugeben, wie eine Polizeisprecherin der "Bild"-Zeitung sagte. Stattdessen habe die Frau Faxen gemacht und Grimassen gezogen.

Schließlich habe ein Staatsanwalt sie gehen lassen. In solchen Fällen dürften Verdächtige nur bis zu zwölf Stunden festgehalten werden, berichtet die "Bild"-Zeitung und beruft sich auf die Strafprozessordnung.

Frau soll Autos angezündet haben

Allerdings gilt die Frau weiterhin als Verdächtige. Jedoch habe man bisher ihre Identität nicht klären können, berichtete die Polizei: Ein Richter habe deshalb die Veröffentlichung der Fahndungsfotos genehmigt. "Wer kennt diese Frau", fragt die Polizei unter anderem auf Facebook – dort hat sie auf ihre Pressemitteilung verlinkt, wo die Fotos zu sehen sind.

Hintergrund der Fahndung: Nach einer sogenannten "Nachttanzdemo" am 9. April in Münster hatten Straftäter Autos angezündet und Scheiben an Fahrzeugen und Haustüren eingeschlagen, wie die Polizei erklärt. Sie habe daraufhin vier Personen vorläufig festgenommen, unter anderem die Frau, deren Identität bis heute nicht geklärt werden konnte.

RND/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen