Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei nimmt mutmaßlichen Zoll-Hacker fest

Fahndungserfolg Polizei nimmt mutmaßlichen Zoll-Hacker fest

Computerhacker erbeuten streng geheime Daten der Polizei: Das Horrorszenario für jeden Fahnder wurde Wirklichkeit. Ein mutmaßlicher Datendieb ist gefasst - doch der Countdown für den nächsten Angriff läuft bereits.

Voriger Artikel
Hacker haben es oft auf Mailadressen abgesehen
Nächster Artikel
Hacker knacken Webseite von Murdoch-Zeitung "The Sun"

Unter anderem waren Telefonnummern und Namen von der Zollfahndung ins Internet gestellt worden, die auf einem Computer bei der Bundespolizei gespeichert waren.

Quelle: dpa

Erster Ermittlungserfolg nach dem brisanten Datendiebstahl bei Zoll und Bundespolizei: Am Sonntag wurde ein 23 Jahre alter Deutscher in Nordrhein-Westfalen wegen des Verdachts des Ausspähens von Daten, der Datenveränderung und der Computersabotage festgenommen, wie das Landeskriminalamt (LKA) Nordrhein-Westfalen und die Kölner Staatsanwaltschaft am Montag mitteilten. Die anonyme Gruppe „no name crew“, auf deren Konto der Hackerangriff offensichtlich geht, droht bereits mit der nächsten Attacke auf Computer des Bundes.

Ob der festgenommene Mann etwas mit dieser Gruppe zu tun hat, wollte eine LKA-Sprecherin nicht sagen. Der Mitteilung zufolge wird er für einen Hackerangriff auf das Peil- und Ortungssystem „Patras“ der Polizei verantwortlich gemacht. In seiner Wohnung seien Beweismittel gefunden worden, teilten die Fahndungsbehörden mit. In die Analyse sind auch das Cyber-Abwehrzentrum und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eingeschaltet. Das Landeskriminalamt hat eine Task Force aus zehn Computer-Spezialisten und Ermittlern gebildet.

Es sei sehr schwierig festzustellen, welche Daten ausgespäht und welche veröffentlicht wurden, betonte ein BSI-Sprecher. Ob die Ermittlungsbehörden das „Patras“-System weiter nutzten, müssten sie selbst entscheiden. Der „Focus“ berichtete unter Berufung auf einen BSI-Report, dass möglicherweise alle „Patras“-Computer mit eingeschleusten Spionageprogrammen, sogenannten Trojanern, verseucht worden seien. Der BSI-Sprecher sagte dazu, er wolle dem „Focus“ nicht widersprechen.

Unter anderem waren Telefonnummern und Namen von der Zollfahndung ins Internet gestellt worden, die auf einem Computer bei der Bundespolizei gespeichert waren. Die Bundespolizei hatte nach Bekanntwerden des Hackerangriffs betont, ihre Ermittlungsdaten seien nicht an die Öffentlichkeit gelangt. Die „Bild am Sonntag“ berichtete, Computer der Bundespolizei seien schon seit September 2010 mit Trojanern infiziert. In Sicherheitskreisen wird befürchtet, dass doch Ermittlungsdetails im Internet auftauchen könnten.

Eine Gruppe namens „no name crew“, die offensichtlich hinter dem Datendiebstahl steckt, kündigt im Internet bereits den nächsten Angriff an. Unter dem Motto „Jetzt erst recht“ seien „neue Ziele auf Bundesebene ausgesucht“ worden - der Angriff beginne in gut neun Tagen. Auf der Homepage der Gruppe läuft ein Countdown für die Attacke. Der BSI-Sprecher sagte lediglich, man beobachte dies. Er betonte, dass die Computer, mit denen die Angriffe gesteuert werden, nicht einfach unschädlich gemacht werden können.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hackergruppe
Mit dieser Twitter-Mitteilung verkündete Anonymous den Einbruch in Nato-Rechner.

Die Hackergruppe Anonymous ist nach eigenen Angaben in Rechner der Nato eingedrungen und hat geheime Daten entwendet. Die Internet-Aktivisten veröffentlichten eine entsprechende Nachricht bei Twitter und stellten zwei vermeintliche Nato-Dokumente ins Netz.

mehr
Mehr aus Netzwelt
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.