Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Polizei: Star-Wars-Spoiler sind keine Straftat
Nachrichten Medien Netzwelt Polizei: Star-Wars-Spoiler sind keine Straftat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 17.12.2015
Filmszene aus "Star Wars: Das Erwachen der Macht": Spoilern ist nicht strafbar, wie die Polizei Frankfurt jetzt klarstellte. Quelle: Walt Disney/dpa/Twitter/Polizei Frankfurt
Anzeige
Frankfurt

Kaum ist die langersehnte Fortsetzung der "Star Wars"-Reihe in den Kinos, gibt es schon Ärger über verratene Geheimnisse der Handlung. "Wegen der Technologie weiß heute jeder sofort alles", sagte Regisseur J.J. Abrams (49) am Donnerstag in London. Das sei "deprimierend", weil es die Spannung verderbe.

Aber: "Spoilern ist und bleibt keine Straftat", teilte die Polizei Frankfurt (Main) am Mittwoch mit. Und sie machte deutlich, was sie selbst davon hält: "Ja, finden wir auch blöd – aber wir machen die Gesetze ja nicht!" Zwar habe sich noch niemand über Spoiler bei ihnen beschwert, erklärte eine Polizeisprecherin auf Nachfrage. Aber seit Tagen beklagen sich "Star Wars"-Fans im Internet darüber, dass die Geschichte von "Das Erwachen der Macht" bereits verraten wurde – noch bevor sie selbst den Film sehen konnten. Genau das ist mit Spoilern gemeint.

Wie gut ist "Star Wars VII"? Die Filmkritik zu "Das Erwachen der Macht" finden Sie hier.

Polizei: Spoilern sollte strafbar sein

Die Polizei Frankfurt habe deshalb den (nicht ganz ernst gemeinten) Tweet "proaktiv" veröffentlicht, berichtete die Sprecherin. Für den Fall, dass sich jemand bei den Gesetzeshütern über Spoiler beschweren wolle. Die Beamten würden dann auch gerne helfen. Wahrscheinlich sind sie selbst Filmfans. Aber sie dürfen nicht gegen Spoiler vorgehen. Genauso wenig wie ihre Kollegen in den USA: Die Polizei von Philadelphia hatte zuerst die Idee für den Tweet gehabt. Ja, Spoilern sollte strafbar sein, schrieben sie. Aber das hätten sie selbst leider nicht in der Hand.

Harte Strafen im "Star Wars"-Gesetzbuch

Und das "Star Wars Gesetzbuch" – abgekürzt: StGB –  gilt weder in den USA, noch in Deutschland. Sonst würde das "Spoilern von Star Wars" "mit einer Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft", wie Twitter-Nutzer BerndGrimm schrieb. "In besonders schweren Fällen" sei sogar "auf lebenslange Freiheitsstrafe zu erkennen". Das wäre dann aber auch eine deutlich zu harte Strafe. So ärgerlich ein Spoiler auch sein mag.

wer/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Brutale IS-Fotos veröffentlicht - Le Pen sorgt mit Twitter-Fauxpas für Entsetzen

Die rechtsextreme französische Politikerin Marine Le Pen hat per Twitter drei Gräuelbilder von IS-Opfern veröffentlicht. Nach einem Sturm der Entrüstung ruderte Le Pen zurück - und löschte zumindest ein Foto. Die französische Justiz hat dennoch Ermittlungen eingeleitet.

17.12.2015
Netzwelt Zwangspause in Brasilien - Gericht lässt WhatsApp abschalten

Das ist beispiellos: Weil der Nachrichtendienst WhatsApp nicht auf Behörden-Anfragen reagierte und am Ende gar eine richterliche Anordnung ignorierte, wurde der Messenger-Dienst in ganz Brasilien vorübergehend abgeschaltet. Mehr als 35 Millionen WhatsApp-Nutzer sind von der Auszeit betroffen.

17.12.2015

Fachleute warnen vor einem neuen Kettenbrief auf Whatsapp. Dem Empfänger wird eine neue Funktion versprochen – er soll damit seine Freunde überwachen können. Stattdessen könnte sein Handy lahmgelegt werden.

16.12.2015
Anzeige