Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Polizei: Star-Wars-Spoiler sind keine Straftat

Klarstellung auf Twitter Polizei: Star-Wars-Spoiler sind keine Straftat

Wollen Sie sich "Star Wars: Das Erwachen der Macht" noch ansehen? Ärgern Sie sich deshalb auch über Menschen, die Ihnen vorher verraten, worum es im Film geht? Dann würde Ihnen die Polizei ja gerne helfen – aber sie darf nicht.

Voriger Artikel
Le Pen sorgt mit Twitter-Fauxpas für Entsetzen
Nächster Artikel
Es muss nicht immer Whatsapp sein

Filmszene aus "Star Wars: Das Erwachen der Macht": Spoilern ist nicht strafbar, wie die Polizei Frankfurt jetzt klarstellte.

Quelle: Walt Disney/dpa/Twitter/Polizei Frankfurt

Frankfurt. Kaum ist die langersehnte Fortsetzung der "Star Wars"-Reihe in den Kinos, gibt es schon Ärger über verratene Geheimnisse der Handlung. "Wegen der Technologie weiß heute jeder sofort alles", sagte Regisseur J.J. Abrams (49) am Donnerstag in London. Das sei "deprimierend", weil es die Spannung verderbe.

Aber: "Spoilern ist und bleibt keine Straftat", teilte die Polizei Frankfurt (Main) am Mittwoch mit. Und sie machte deutlich, was sie selbst davon hält: "Ja, finden wir auch blöd – aber wir machen die Gesetze ja nicht!" Zwar habe sich noch niemand über Spoiler bei ihnen beschwert, erklärte eine Polizeisprecherin auf Nachfrage. Aber seit Tagen beklagen sich "Star Wars"-Fans im Internet darüber, dass die Geschichte von "Das Erwachen der Macht" bereits verraten wurde – noch bevor sie selbst den Film sehen konnten. Genau das ist mit Spoilern gemeint.

Wie gut ist "Star Wars VII"? Die Filmkritik zu "Das Erwachen der Macht" finden Sie hier.

Polizei: Spoilern sollte strafbar sein

Die Polizei Frankfurt habe deshalb den (nicht ganz ernst gemeinten) Tweet "proaktiv" veröffentlicht, berichtete die Sprecherin. Für den Fall, dass sich jemand bei den Gesetzeshütern über Spoiler beschweren wolle. Die Beamten würden dann auch gerne helfen. Wahrscheinlich sind sie selbst Filmfans. Aber sie dürfen nicht gegen Spoiler vorgehen. Genauso wenig wie ihre Kollegen in den USA: Die Polizei von Philadelphia hatte zuerst die Idee für den Tweet gehabt. Ja, Spoilern sollte strafbar sein, schrieben sie. Aber das hätten sie selbst leider nicht in der Hand.

Harte Strafen im "Star Wars"-Gesetzbuch

Und das "Star Wars Gesetzbuch" – abgekürzt: StGB –  gilt weder in den USA, noch in Deutschland. Sonst würde das "Spoilern von Star Wars" "mit einer Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft", wie Twitter-Nutzer BerndGrimm schrieb. "In besonders schweren Fällen" sei sogar "auf lebenslange Freiheitsstrafe zu erkennen". Das wäre dann aber auch eine deutlich zu harte Strafe. So ärgerlich ein Spoiler auch sein mag.

wer/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Niedliches Facebook-Posting
Foto: Die Tochter von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist schon jetz ein großer "Star Wars"-Fan.

Der Hype um den siebten Teil der "Star Wars"-Saga reißt nicht ab. Auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seine Tochter Max kriegen nicht genug von den Kultfilmen rund um Darth Vader und Luke Skywalker.

mehr
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen