Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Windel voll – Handy piept

Procter & Gamble Windel voll – Handy piept

Muss die Windel gewechselt werden? Geht es nach dem US-Konsumgüterriesen Procter & Gamble, müssen sich Eltern bei dieser Entscheidung künftig nicht mehr allein auf ihre Nase verlassen. Bei der Digitalisierung von Alltagsdingen prüft der Hersteller auch eine Vernetzung von Windeln mit dem Handy. 

Voriger Artikel
"Wir gehen in einen Pub und betrinken uns"
Nächster Artikel
Bezug war "ekelhaft" und "so nie gedacht"

Voll oder nicht voll? Das müssen Eltern in Zukunft vielleicht nicht mehr mit der Nase entscheiden – sondern mit ihrem Handy.

Quelle: Patrick Pleul/dpa (Symbolbild)

Berlin. "Ich schließe nicht aus, dass sich eine Pampers in Zukunft mittels Sensor auf dem Smartphone der Eltern meldet, wenn sie voll ist", sagte Forschungschefin Kathy Fish der "Welt am Sonntag". Sie sei sich sicher, dass die Digitalisierung noch sehr viele neue Möglichkeiten schaffen werde.

Bei der künftigen Weiterentwicklung und Digitalisierung von Konsumgütern will Procter & Gamble auch Start-ups einbinden. "Wir sind uns nicht zu schade, auf externe Hilfe zuzugreifen. Procter & Gamble ist ein riesiger Konzern und daher mit Sicherheit manchmal schwerfällig, da geht es uns wie anderen Großunternehmen", sagte Fish der Zeitung. Also biete es sich an, Start-ups mit ihren Ideen einzubeziehen und gemeinsam Geschäftsmodelle zu entwickeln. Gleichzeitig habe man sich Experten ins Haus geholt, die mit Big Data umgehen und Algorithmen entwickeln können, um die Wünsche der Verbraucher besser zu treffen. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen