Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Zocken wie die Profis
Nachrichten Medien Netzwelt Zocken wie die Profis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 21.07.2014
Hier geht´s um das große Preisgeld: Das Multiplayergame "Dota 2". Quelle: dpa
Anzeige
Seattle

5.020.999 Dollar: Das ist die Gewinnsumme, um die es im Finale des Computerspielturniers «The International» in Seattle geht - rund 3,71 Millionen Euro. In dem Endspiel, das nach deutscher Zeit in der Nacht von Montag auf Dienstag stattfindet, treten zwei Teams aus China gegeneinander an. Die deutschen Vertreter «Mousesports» sind bereits ausgeschieden.

Wenn das aus der Stadt Hangzhou stammende fünfköpfige Team «Vici Gaming» gewinnt, erhält zumindest rechnerisch jedes Mitglied umgerechnet rund 740.000 Euro. Ihre Konkurrenten nennen sich «Newbee», die insgesamt sechs Mitglieder kommen alle aus unterschiedlichen Gebieten in China. Die deutschen Nationalspieler bekamen jüngst für den Sieg bei der Fußball-WM die Rekord-Prämie von 300 000 Euro. 

Den Finalverlierern bei «The International» stehen zusammen rund 1,47 Millionen Dollar (rund 1,09 Millionen Euro) zu. Anders als die Fußball-Weltmeister müssen die Gaming-Teams allerdings selbst für ihre laufenden Kosten aufkommen.  Insgesamt winken in der Endrunde von «The International» zehn Millionen Dollar (rund 7,4 Millionen Euro). Damit ist es das bislang bei weitem höchstdotierte Computerspieleturnier der Welt.

Gespielt wird das Multiplayergame «Dota 2», Ausrichter der mehrtägigen Veranstaltung ist dessen Hersteller Valve. Die Firma selbst hat aber nur 1,6 Millionen Dollar beigesteuert. Der Hauptteil stammt von Spielefans, die über das Geld für eine Turnierbroschüre die Gewinnsumme in die Höhe getrieben haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jason Biggs (36) hat sich für einen nach später Selbsteinschätzung „taktlosen Witz“ über den Flugzeug-Absturz in der Ukraine entschuldigt. Er habe die Hinterbliebenen nicht kränken wollen.

20.07.2014

Amazon hat mit seinem Fokus auf E-Books das Buchgeschäft umgekrempelt. Jetzt kommt der nächste Schritt mit einem Abo-Angebot, wie man es sonst von Musik und Filmen kennt. Bestseller von Autoren wie Stephen King oder John Grisham sind aber nicht inklusive.

19.07.2014

Google macht seinem Ruf als Schwergewicht im Internet mal wieder alle Ehre. Denn wenn es ums Geldverdienen geht, macht dem Konzern keiner was vor. Vor allem die Suchmaschine bleibt eine Lizenz zum Gelddrucken.

18.07.2014
Anzeige