Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Mal eben kurz das Netz retten
Nachrichten Medien Netzwelt Mal eben kurz das Netz retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 11.06.2014
Von Lars Ruzic
Qabel-Chef und -Teilhaber Peter Leppelt will den Datenschutz im Internet verbessern. Quelle: Heusel
Hannover

Hinter der gleichnamigen Firma stehen die hannoverschen IT-Häuser Praemandatum und Michael Wessel sowie mehrere kleinere Investoren, darunter auch der Innovationsfonds der Wirtschaftsförderer von Hannover Impuls.

In Fragen der Internet-Sicherheit könne man sich weder auf die Politik, noch auf Netzbetreiber oder Internet-Konzerne verlassen, sagte Praemandatum- und Qabel-Chef Peter Leppelt. Sie hätten gar kein Interesse an komplettem Datenchutz. „Wir brauchen eine technische Lösung.“ Die wollen die gut 40 Entwickler, die an Qabel arbeiten, nun gefunden haben. Sie setzen auf den alten Agententrick von Chiffrierung und Dechiffrierung. Sendet ein Nutzer Daten an einen Server oder zu einem Empfänger, werden sie quasi beim Verlassen des eigenen Rechners von der Qabel-Software verschlüsselt. Erst am Empfängergerät werden sie wieder lesbar gemacht - vorausgesetzt, es verfügt ebenfalls über das Programm aus Hannover.

So könnten weder staatliche Spione wie die NSA noch Datensammler wie Google die Inhalte einsehen, sagte Leppelt. Bislang liegen auf den gigantischen Servern der Internetkonzerne alle Daten unverschlüsselt - was dem kommerziellen und nichtkommerziellen Ausspähen Tür und Tor öffnet. Zudem können Interessierte aus den Metadaten, die stets mitgesendet werden, herauslesen, wer wann wie mit wem welche Daten austauscht. Auch diese Informationen werde Qabel „weitestgehend“ verschleiern, hieß es. Das Programm müsse eben so sicher wie ein Kabel sein, erklärte der IT-Manager. Für die vielen „Star Trek“-Fans unter den Software-Entwicklern hat er noch eine andere Assoziation parat: Qabel sei dem klingonischen Wort für „schlecht abzuhören“ entlehnt.

Die Software soll im Hintergrund wirken. Der Nutzer werde sie - einmal auf jedem Gerät heruntergeladen - gar nicht merken, versprach Leppelt. Schon mit der Testversion könnten auf sicherem Wege etwa Kurznachrichten verschickt oder Dateien getauscht werden. Das Programm soll auch auf nahezu alle Formen des Datenaustauschs ausgeweitet werden - einschließlich E-Mail oder Kalenderverwaltung. Beim Feinschliff soll nun die Internetgemeinde mithelfen. Qabel will dafür seinen Quellcode, also quasi die Grundarchitektur des Programms, öffentlich zur Verfügung stellen.

Auch sonst sehen die Hannoveraner Qabel als eine Art basisdemokratisches Projekt. Das Patent - so es erteilt wird - wird dem Berliner Verfassungsrechtler Meinhard Starostik als Treuhänder übergeben. Grundsätzlich soll die Software später für jeden leicht herunterladbar und frei nutzbar sein - etwa als App auf dem Smartphone. „Verdient aber jemand Geld damit, wollen wir etwas davon abhaben“, so Leppelt, der selbst 15 Prozent an Qabel hält. Den Hannoveranern schwebt eine Art Lizenzmodell vor. Auch eine Zusammenarbeit mit großen Netzanbietern sei denkbar. „Wir sind da total offen.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Gegen unzulässige Datenschutzpraktiken von Internet- Anbietern sollen Kunden künftig mit Verstärkung juristisch vorgehen können. „Verbraucher sind in vielen Fällen überfordert, sich alleine gegen ein großes Unternehmen durchzusetzen“, sagte der Staatssekretär im Bundesverbraucherministerium, Gerd Billen.

09.06.2014
Der Norden LKA-Ermittler gegen Kinderpornografie - Die Augen des Gesetzes

An manchen Tagen fährt Kriminalhauptkommissar Michael Schillig mit der Gewissheit ins Büro, dass er heute wieder Tausende dieser furchtbaren Fotos ansehen muss. Niedersachsens LKA-Ermittler im Kampf gegen tausende kinderpornografische Bilder und Filme: Wie hält man solche Eindrücke aus?

Gunnar Menkens 06.06.2014

Die Möglichkeit, Suchergebnisse bei Google tilgen zu lassen, hat einen Ansturm von Europäern ausgelöst. Schon am ersten Tag gab es etwa 12.000 Anträge. Unterdessen änderte der Konzern nach Datenschützer-Kritik die Anforderung, sich dafür ausweisen zu müssen.

31.05.2014

Die Firma Skybox, die Erdbeobachtung aus dem All mit der Auswertung detailreicher aktueller Bilder revolutionieren will, soll bald zu Google gehören. Dem Internet-Konzern würde das den Weg zu einer eigenen Satelliten-Flotte eröffnen.

11.06.2014

Der Fahrdienst Uber kam mit einer Bewertung von 17 Milliarden Dollar in der jüngsten Finanzierungsrunde nach ganz oben in der Spitzenliga der Startups. Doch was will die Firma mit der Geldspritze von 1,2 Milliarden Dollar? Und kann Uber die Erwartungen erfüllen?

07.06.2014
Netzwelt YouTube setzt Musikverlage unter Druck - „Ein Internet nur für Superstars“

Die Google-Tochter YouTube setzt vor dem Start seiner Audio-Streamingplattform kleine Musikverlage unter Druck. In der Musikwelt wird derweil zum Boykott von YouTube aufgerufen.

05.06.2014