Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Die Queen auf Twitter: Selbst ist die Königin
Nachrichten Medien Netzwelt Die Queen auf Twitter: Selbst ist die Königin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 22.06.2016
Die Queen beherrscht auch Twitter, wie ein Foto des Buckingham Palace beweist. Quelle: Buckingham Palace
Anzeige
London

In einem pinken Blümchenkleid vor einer prunkvollen Kulisse sitzt eine kleine Frau mit grauen Haaren. Die linke Hand weilt bedächtig auf ihrem Schoß – mit der rechten Hand bedient sie ein iPad.

Die ältere Dame ist niemand geringeres als Queen Elizabeth, die Königin von England. Sie bedankt sich via Twitter für die Glückwünsche zu ihrem 90. Geburtstag, den sie jüngst in London zelebrierte.

Foto als Beweis: Die Queen twittert selbst

Geschrieben hat sie übrigens sinngemäß, dass sie sehr dankbar für die Glückwünsche sei, die ihr zu ihrem Geburtstag digital übermittelt wurden, und dass sie sich für die Liebenswürdigkeit der Gratulanten bedanke. Signiert ist die Nachricht von "Elizabeth R."

Das R steht dabei nicht etwa für den Nachnamen der Königen (der lautet Windsor), sondern für das lateinische Wort für Königin, Regina.

Im Folgetweet wird versichert, dass die Queen diesen Tweet auch wirklich selbst verfasst hat. Für alle, die es nicht glauben wollen, gibt es dann auch noch ein Beweisfoto.

Allerdings war das nicht der erste Tweet Ihrer Majestät. Im Oktober 2014 freute sie sich offenbar so sehr über die Eröffnung einer Ausstellung in London, dass sie selbst in die Tasten haute. "Es ist eine Freude, heute die Ausstellung zum Informationszeitalter im Wissenschaftsmuseum zu eröffnen und ich hoffe, die Leute werden am Besuch Spaß haben."

Das erste Mal ist etwas ganz besonderes. Danach heißt es üben, üben, üben. Die Rede ist natürlich vom Twittern. Bei den ersten Tweets von Sigmar Gabriel, Queen Elizabeth II., Papst Franziskus, Taylor Swift und Co. war schon viel Gutes dabei.

RND/nhr

Das wird vielen Kunden nicht gefallen: Die Hinweise verdichten sich, dass Apple beim nächsten iPhone auf den traditionellen Ohrhörer-Anschluss für Klinkenstecker verzichtet. Wer seinen bisherigen Kopfhörer weiterhin benutzen will, müsste sich dann einen Adapter kaufen.

22.06.2016

Skurrile Inserate gab es bei Ebay schon viele – jetzt treibt ein Autoverkäufer es auf die Spitze: Mit drastischen Worten will er seinen "Schrotthaufen" loswerden.

22.06.2016

Eigentlich soll die Notfall-App Nina die Menschen auf Unwetter und Überschwemmungen hinweisen. Am Dienstag jedoch warnte sie vor "extremem Mondschein". Daraufhin fragten sich Nutzer, für wen die Meldung gedacht war? Für Werwölfe?

22.06.2016
Anzeige