Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ratgeber für Flüchtlinge sorgt für Irritationen

Comic im BR Ratgeber für Flüchtlinge sorgt für Irritationen

Ein vor Monaten vom Bayerischen Rundfunk veröffentlichter Ratgeber für Flüchtlinge sorgt für Aufsehen. Internationale Journalisten sind verwundert über den schlichten Kontext mancher Bilder. Sogar die New York Times berichtet über den "Guide for Refugees".

Voriger Artikel
Deutschlands bestes Katzenvideo gesucht
Nächster Artikel
Carmen Geiss entschuldigt sich für Facebook-Post

In der Kritik: BR-Ratgeber für Flüchtlinge.

Quelle: BR Online/Screenshot

New York/Hannover. Der massenhafte Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland wird auch von internationalen Medien vielfach thematisiert. Ein eigentlicher Randaspekt hat es nun aber sogar zu einer großen Geschichte in der New York Times (Online) gebracht: Konkret geht es um die 14-seitige Comic-Reihe "Germany and it´s people", die Flüchtlingen Verhaltensweisen in Deutschland näher bringen soll.

Die bereits im Oktober 2015 vom Bayerischen Rundfunk in seinem Bildungskanal "alpha" neben zahlreichen Videos und anderen Artikeln zum Flüchtlingsthema veröffentlichten Zeichnungen wurden in diesen Tagen von mehreren ausländischen Journalisten im Rahmen der Flüchtlingsdebatte in Deutschland aufgegriffen. Viele kritisieren den Ratgeber für Flüchtlinge.

"Soll ich weinen oder soll ich lachen"

Konkret geht es um die Schlichtheit einiger Bilder, wobei speziell die "Verbots-Zeichnungen" in den Mittelpunkt rücken. Um etwa zu verdeutlichen, dass Eltern ihre Kinder nicht schlagen dürfen, wurde eine eben solche Szene als Comic dargestellt - und dann dick rot durchgestrichen. Nach dem gleichen Schema wird Neuankömmlingen in Deutschland in dem Ratgeber verdeutlicht, dass man sich nicht schlagen soll.

"Soll ich weinen oder soll ich lachen", kommentiert die arabische TV-Reporterin Jenan Moussa den Ratgeber für Flüchtlinge.

Auch andere Journalisten, wie der in Berlin lebende Reporter Lucian Kim, haben das aufgenommen. Der 45-jährige US-Amerikaner greift in seinem Tweet eine Zeichnung auf, die gerade angesichts der Silvester-Übergriffe auf Frauen in Köln einen aktuellen Bezug bekommt.

In dem unter dem Titel "Respekt" veröffentlichten Comic-Bild ist ein Mann zu sehen, der einer vor ihm gehenden Frau im Minirock von hinten an den Po fasst. "Frauen sollen respektiert werden, egal was sie tragen. Das gilt auch für deutsche Männer" steht unter dem Comic, das wohlgemerkt, drei Monate vor den Silvesterübegriffen von Köln veröffentlicht wurde.

Der arabische Blogger und Comic-Zeichner Karl Sharro hat die Comic-Zeichnungen des BR ebenfalls aufgegriffen – und eine Gegenversion per Twitter veröffentlicht. "Ich mag den europäischen Ratgeber für Flüchtlinge. Also hab ich einen ähnlichen Ratgeber gemacht, wie sich der Westen im Mittleren Osten verhalten sollte", schreib Sharro dazu.

zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen