Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Rechtsradikale werben verschleiert um Anhänger
Nachrichten Medien Netzwelt Rechtsradikale werben verschleiert um Anhänger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 05.02.2013
Beim „Safer Internet Day“ widmen sich Schüler auch den neuen Formen, mit denen Rechtsradikale im Web auf Mitgliederfang gehen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Werbung von Rechtsextremen im Internet ist immer häufiger nicht auf den ersten Blick als solche zu erkennen. Im Web und in sozialen Netzwerken verschleiern sie häufig ihre rechte Gesinnung, berichteten Experten am Dienstag anlässlich des „Safer Internet Day“ in Berlin. „Das ist nicht mehr so plump“, sagte Jürgen Brautmeier, Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten. „Man erkennt es nicht mehr so einfach.“

Rechtsextreme gäben sich als Verfechter vermeintlich harmloser Themen wie Tierschutz oder der strengeren Bestrafung von Straftaten gegen Kinder aus. „Das sind Anliegen, die sich die Rechtsextremen zu eigen machen, mit denen sie erstmal Sympathisanten locken“, sagte Brautmeier. 2011 seien mehr als 1600 deutschsprachige Webseiten und Portale mit rechtsextremen Inhalten gezählt wurden. Eltern und Lehrerinnen sollten mit Kindern darüber sprechen, welche Webseiten sie im Internet aufrufen und ob sie dort auf fragwürdige Inhalte stoßen. Dazu hat die EU-Initiative „klicksafe“ Unterrichtsmaterialien zusammen gestellt.

Im Zweifel sollten Menschen fragwürdige Einträge an die Landesmedienanstalten, die Polizei oder Webseiten wie jugendschutz.net melden. Den Betreibern sozialer Netzwerke riet er, rechtsextreme Inhalte zu entfernen, wenn sie darauf aufmerksam gemacht werden. Ähnlich äußerte sich Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). „Ich appelliere an die Zivilgesellschaft und auch die Betreiber solcher Netzwerke: Kein 'Like' für Neonazis“, erklärte sie.

Jugendliche sollten mit ihren Freunden sprechen

Es gehöre zur Strategie von Rechtsextremen, im Internet ihre Gesinnung zu kaschieren, bestätigte Christiane Schneider von jugendschutz.net. Sie bedienten sich populärer Jugendkultur, über Musikvideos sollen neue Anhänger gewonnen werden. „Sie versuchen, so zu scheinen, dass es erstmal Neugier weckt“, sagte sie.

Deswegen sollten Jugendliche mit ihren Freunden sprechen, wenn sie sich über etwas im Internet wundern, sagte Hans Sarpei. Der ehemalige Bundesligaspieler ist für seine Aktivitäten auf sozialen Netzwerken bekannt, auf Twitter und Facebook hat er mehr als 300 000 Fans um sich geschart. Der dunkelhäutige Spieler berichtete, dass früher Zuschauer bei seinen Fußballspielen Affengeräusche gemacht oder Bananenschalen geworfen hätten.

Er rief Jugendliche auf, gegen rechtsextreme Inhalte vorzugehen. „Sie sollten das melden und zeigen, dass diese Seite nicht korrekt ist“, sagte er. Auch seine Fans schritten bei Anfeindungen im Internet ein. Er wolle Menschen sagen, „dass sie was dagegen tun müssen und nicht nur hinschauen, sondern dann auch handeln.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neuer Ärger zwischen Facebook und den Datenschützern ist absehbar: Das Online-Netzwerk will angeblich mit einer neuen App ständig auf den Aufenthaltsort der Nutzer zugreifen. Sie würden so ihre Freunde in ihrer Umgebung sehen und Facebook bekäme wertvolle Daten.

05.02.2013

Das dürfte dann wohl Rekord sein: von null auf Jauch in 48 Stunden, vom medialen Nobody zum Talkshowstammgast mit nur einer einzigen Twitter-Nachricht. In der Nacht zu Freitag sitzt Anne Wizorek, 31 Jahre alt, Tochter einer ostdeutschen Maschinenbauingenieurin, laut Selbstauskunft „Nerdette mit Wohnsitz Internet und Berlin“, im Schlafanzug vor dem Computer.

Imre Grimm 07.02.2013

Die Verbraucherzentralen haben im Vorfeld des „Safer Internet Day“ am Dienstag auf die Gefahr massenhafter Datenverarbeitung hingewiesen. Sie berge „ein erhebliches Risiko für den Persönlichkeitsschutz der Nutzer“, erklärte der Bundesverband der Verbraucherzentralen am Montag. „Nutzer dürfen den Prozessen des Big Data nicht schutzlos ausgesetzt werden.“

04.02.2013
Anzeige