Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
"Ahnungslos" - Shitstorm gegen Renate Künast

Tweet über Axt-Attacke von Würzburg "Ahnungslos" - Shitstorm gegen Renate Künast

Nur wenige Stunden nach ersten Meldungen über die Axt-Attacke von Würzburg hat die Grünen-Politikerin Renate Künast die Tötung des Attentäters angezweifelt. Der Tweet sorgt für Wirbel, zahlreiche User kritisieren Künast. Auch die Polizei ist empört - und wirft Künast "Klugscheißerei" vor.

Voriger Artikel
Handy-Suchbild wird zum Klickhit
Nächster Artikel
Pegida-Facebookseite vom Netz genommen

In der Kritik: Grünen-Politikerin Renate Künast.

Quelle: dpa

Würzburg/Berlin. Die Grünen-Politikerin Renate Künast hat nach der Axt- und Messerattacke in Würzburg die Polizei kritisiert und sich viel Ärger eingehandelt. Schon kurz nach dem Attentat eines 17-jährigen Afghanen, den die Polizei erschossen hat, twitterte die Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag: „Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden???? Fragen!“

Der gegen Mitternacht abgesetzte Tweet sorgte für viele Reaktionen im Netz - und auch abseits. Zahlreiche User kritisieren die Grünen-Politikerin für den Tweet.

Zu den ersten Reaktionen gehört auch ein Tweet der Polizei Oberbayern Süd. Darin wird die Kritik der Politikerin sachlich zurückgewiesen. "Ein Tweet mit "????" ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht gerecht", heißt es dort.

Fern der Netzwelt sorgt der Tweet für aufgebrachte Reaktionen bei der Polizei. Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft warf Künast „Klugscheißerei“ vor und nannte den Tweet "ahnungslos und dumm". Bei N24 sprach Wendt von einer "ausgesprochen bescheuerten Frage von ahnungslosen Politikern". Wendt betonte überdies das die Polizei diese "parlamentarische Klugscheißerei" nicht brauche.

LKA ermittelt intern gegen Beamte

Auch in der Saarbrücker Zeitung äußerte sich Wendt. „Wenn Polizisten in der Form angegriffen werden, werden sie sich nicht auf Kung Fu einlassen. Das endet dann bedauerlicherweise manchmal mit dem Tod des Täters, ist aber nicht zu ändern“, sagte Wendt. Das Vorgehen der Polizisten werde nun von der Staatsanwaltschaft untersucht und dann werde ein Urteil gefällt.

Ein Mann hat mehrere Fahrgäste in einem Regionalzug bei Würzburg-Heidingsfeld mit Hieb- und Stichwaffen attackiert. Er wurde von der Polizei erschossen.

Zur Bildergalerie

Das bayerische Landeskriminalamt hat interne Ermittlungen aufgenommen. Dies sei ein üblicher Vorgang beim Schusswaffengebrauch von Beamten, sagte ein Sprecher. Die Ermittlung sollen klären, wie der Einsatz ablief und ob die Abgabe der tödlichen Schüsse gerechtfertigt war.

zys/dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Regionalzug in Würzburg attackiert
Foto:  Ein Blutfleck und Reste von Verbandsmaterial auf einem Weg bei Würzburg.

In einem Regionalzug bei Würzburg hat ein 17-jähriger Flüchtling mehrere Menschen schwer verletzt. Auf der Flucht wurde der Angreifer erschossen, als er Polizisten attackierte. Der IS beansprucht den Angriff für sich.

mehr
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen