Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Telefonierien am Strand wird günstiger
Nachrichten Medien Netzwelt Telefonierien am Strand wird günstiger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 02.07.2014
Mobilfunknutzung im Ausland konnte bislang richtig teuer werden. Ab dem 1. Juli 2014 soll sich das ändern. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Brüssel

Im Urlaub geht jeder dritte Europäer auf Nummer sicher und schaltet im europäischen Ausland sein Handy lieber ab. Zu groß ist die Angst vor einer teuren Rechnung. Denn auf Reisen fallen hohe Extragebühren für den Anruf nach Hause oder das Lesen von Mails an. Auf Druck der EU müssen Mobilfunkanbieter seit Jahren die Preise für Telefonate, SMS und mobiles Internet-Surfen im Ausland senken. Ab dem 1. Juli gelten wieder neue Obergrenzen.

Was ist „Roaming“ überhaupt?
Das Wort stammt aus dem Englischen und bedeutet „umherwandern“: Wenn ein Verbraucher im EU-Ausland telefoniert, wandert er in ausländischen Mobilfunknetzen umher. Für die Weiterleitung von Gesprächen und Daten verlangen die Anbieter daher Roaming-Gebühren. Noch 2012 machten sie damit fünf Milliarden Euro Umsatz.

Was ändert sich vom 1. Juli an?
Ab diesem Stichtag gelten neue gesetzliche Obergrenzen - zum achten Mal seit 2007. Ein Anruf aus dem europäischen Ausland kostet dann maximal 19 statt 24 Cent pro Minute plus Mehrwertsteuer. Deutsche Verbraucher zahlen inklusive Steuer maximal 22,6 Cent pro Minute und für die Annahme eines Anrufs knapp 6 Cent. Eine SMS-Nachricht schlägt für deutsche Kunden mit höchstens 7,1 statt bisher 9,5 Cent zu Buche. Ankommende SMS kosten den Handynutzer weiter nichts.

Was ist neu beim Internet-Surfen im Ausland?
Die Anbieter dürfen maximal 20 Cent vor Steuern (statt 45 Cent) pro Megabyte Datenvolumen verlangen. Inklusive Steuern macht das 23,8 Cent (bisher 53,5 Cent). Erst seit Sommer 2012 gibt es solche Grenzen, vorher zahlte ein Nutzer oft bis zu 4 Euro. Ein Megabyte entspricht 100 Mails ohne Anhang, knapp einer Stunde Internet-Surfen oder einer Minute Musik-Download im MP3-Format.

Was bekommt der Verbraucher ab 1. Juli für 10 Euro?
Die EU-Kommission rechnet vor: Wer 10 Euro an Roaming-Kosten zahlt, kann auch im Urlaub den Kontakt mit Freunden und Familie halten und sich etwa über die Fußball-WM informieren. Für diesen Betrag kann ein Verbraucher zum Beispiel drei Fotos hochladen, 10 Minuten Nachrichten lesen, eine halbe Stunde auf Facebook verbringen, einen Blick auf den Wetterbericht per App werfen, eine Weltmeisterschafts-App herunterladen und auf YouTube ein Video mit den besten Toren sehen.

Welche Angebote machen die Mobilfunkanbieter?
Vorreiter in Deutschland war E-Plus. Der Anbieter hat bei seinen Discountmarken simyo, blau.de oder aldi-talk die Roamingkosten gekappt und zum Teil ganz gestrichen. Im Inland wie im EU-Ausland kosten Telefonate nur noch 9 Cent. Viele Firmen haben Extraangebote aufgelegt. Kunden der Deutschen Telekom können für einen Aufpreis von knapp 20 Euro vier Wochen lang im EU-Ausland telefonieren und im Internet surfen. Wer viel im Ausland ist, kann diesen Dienst ein Jahr lang für 5 Euro im Monat buchen. Vodafone bietet eine Tagespauschale von knapp drei Euro auf Flat-Tarife an.

Gibt es auch Nachteile für den Verbraucher?
Ja. Der Deutsche Verband für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation (DVPT) in Offenbach warnt, dass Kunden, die einen Vertrag als Paket abschließen, manchmal mehr zahlen. Denn die Netzbetreiber setzten die EU-Vorgaben nur in bestimmten Tarifen (Euro-Tarif) um. „Wer aber einen anderen als den Euro-Tarif gewählt hat, muss unter Umständen mit deutlich höheren Gebühren rechnen“, sagt Christian Lehmann vom DVPT. Der Branchenverband Bitkom erwartet steigende Preise an anderer Stelle, etwa für Telefonate im Inland und das mobile Internetsurfen. Netzbetreiber könnten auch mehr Geld für Endgeräte wie Smartphones, Tablet-Computer und Handys verlangen.

Wann soll ganz Schluss sein mit den Auslandsgebühren?
Am 15. Dezember 2015. EU-Kommissarin Neelie Kroes sagt: „Ich bin zuversichtlich, dass diese Gebühren vor Weihnachten 2015 für immer wegfallen werden.“ Sie hatte zunächst Sommer 2016 vorgeschlagen, doch das Europaparlament forderte den früheren Termin. Nun müssen sich die EU-Staaten noch einigen - was Kroes bis zum Jahresende erwartet.

Und wie sieht es aus beim Telefonieren außerhalb der EU?
Für Übersee oder Asien gelten die Regeln nicht. Die EU kann ihre Gesetzgebung nämlich nicht auf außereuropäische Länder anwenden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Panorama Roaming, Warnweste, Rente - Das ändert sich ab dem 1. Juli

Das Rentenpaket der Bundesregierung tritt zum 1. Juli in Kraft. Die mehr als 20 Millionen Ruheständler können sich über höhere Bezüge freuen. Zudem wird Telefonieren im Ausland billiger. Das sind die Änderungen, die Sie ab Juli kennen sollten.

30.06.2014

Im Europawahlkampf werden gerne die großen Leistungen der EU gerühmt. Die EU hat den Friedensnobelpreis bekommen und den Euro stabilisiert. Aber sie bringt dem Bürger auch im Alltag viele Vorteile - und manchmal auch bürokratische Ärgernisse.

30.04.2014

Wer auf Reisen im EU-Ausland mit dem Handy telefoniert oder im Internet surft, soll nach dem Willen des Europaparlaments demnächst keine Extragebühren mehr dafür bezahlen müssen. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag in Brüssel dafür, diese Roaming-Gebühren bis zum 15. Dezember 2015 zu verbieten.

03.04.2014
Netzwelt Manipulation von Einträgen - Facebook verteidigt Psycho-Experiment

Facebook hat das heftig kritisierte Psycho-Experiment verteidigt, bei dem der Nachrichtenstrom einiger hunderttausend Nutzer manipuliert wurde. Für das Online-Netzwerk sei es wichtig, zu verstehen, wie Mitglieder auf verschiedene Inhalte reagierten, erklärte Facebook in der Nacht zu Montag.

30.06.2014

Facebook hat vor zweieinhalb Jahren für eine Studie die Auswahl der Einträge im Nachrichtenstrom von einigen Hunderttausend Nutzern manipuliert. Bei dem Experiment sollte erforscht werden, wie sich positive und negative Emotionen in Netzwerken ausbreiten.

29.06.2014

Mit einem kreativen Video über Fußballfloskeln hat „Die Sendung mit der Maus“ einen Internet-Hit gelandet. Der rund fünf Minuten lange Film des Westdeutschen Rundfunks (WDR) wurde allein bei der Plattform Youtube bis zum Sonnabend mehr als 1,2 Millionen Mal angeklickt.

28.06.2014
Anzeige