Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Russland kämpft gegen Anonymität im Netz
Nachrichten Medien Netzwelt Russland kämpft gegen Anonymität im Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 01.11.2017
Die Nutzung von VPN-Diensten ist in Russland ab dem 1. November eingeschränkt. Ob die Regierung Anwendungen wie diese VPN-App tatsächlich sperren wird, bleibt unklar. Quelle: dpa-tmn
Moskau

In Russland tritt ab dem 1. November ein Gesetz in Kraft, das die Nutzung von VPN-Diensten stark einschränkt. Das Gesetz wurde bereits im Juli verabschiedet und soll den anonymen Zugang zu den in Russland gesperrten Webseiten verhindern. Ebenfalls betroffen ist der anonyme Browser Tor.

VPN-Dienste erlauben es Nutzern, weitgehend anonym im Netz zu surfen. Sie können damit länderspezifische Sperren umgehen, ihre Aktivität im Internet kann nur schwer zurückverfolgt werden. Damit soll in Russland nun Schluss sein. Moskau will alle Dienste, die Anonymität im Internet gewähren, zwingen, ihren Nutzern den Zugang zu gesperrten Webseiten zu verweigern.

Anbieter haben 30 Tage Zeit

Die Aufsichtsbehörde für Massenmedien wolle VPN-Diensten und anderen „Anonymizerern“ 30 Tage Zeit geben, um sich Zugang zur föderalen Datenbank zu verschaffen, in der illegale Webseiten verzeichnet sind, informierte der Behördenchef Alexander Scharow auf der Website der Aufsichtsbehörde. „Wenn den Forderungen nicht entsprochen wird, können entsprechende Dienste gesperrt werden.“ Beliebte VPN-Anbieter würden bereits mit der Behörde kooperieren, so Scharow.

Edward Snowden kritisiert das Gesetz

Sowohl Amnesty International als auch der in Russland lebende Whistleblower Edward Snowden haben das Gesetz kritisiert. Russland verbiete die Nutzung grundlegender Sicherheitsinstrumente, was das Land „weniger sicher und weniger frei“ mache, schrieb der ehemalige NSA-Mitarbeiter bei Twitter.

Für die Durchsetzung des Gesetzes ist unter anderem der russische Inlandsgeheimdienst FSB zuständig. Es bleibt unklar, wie genau Anbieter gesperrt werden sollen, die sich weigern, mit dem FSB zusammenzuarbeiten. Experten halten die Sperrung der Websites von VPN-Anbietern selbst für realistisch.

Von RND/as

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er regiert auf Lächeln und gibt natürlich auch Pfötchen: Sonys Hund Aibo war der Pionier der elektronischen Tiere im Wohnzimmer. Doch wegen hoher Verluste zog der Konzern irgendwann den Stecker. Jetzt ist eine neue Generation vorgestellt worden.

01.11.2017
Netzwelt “Rhino Hero – Super Battle“ im Spieletest - Ein Rhinozeros will hoch hinaus

“Super Rhino“, schaffte es 2012 auf die “Spiel des Jahres“-Empfehlungsliste und wurde ein Welterfolg. Jetzt ist der tierische Superheld wieder da: als großes Familienspiel.

29.10.2017

Mit einem Update liefert der Nachrichtendienst Whatsapp neue Funktionen. Nutzer können ab sofort ihre gesendeten Mitteilungen wieder zurückziehen. Doch die Sache hat einen Haken.

02.11.2017