Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Hamburgerin begeistert mit U-Bahn-Konzert

Video wird zum Hit auf Facebook Hamburgerin begeistert mit U-Bahn-Konzert

Anna Guder aus Hamburg ist über Nacht weltweit bekannt geworden – durch ein Mini-Konzert in einer U-Bahn. Mit einer Freundin und einem weiteren Fahrgast hatte sie spontan "Kiss" von Prince gespielt. Das Video vom Auftritt wurde schon fast 40 Millionen Mal aufgerufen.

Voriger Artikel
Neuer Song: Hallervorden spottet über Merkel
Nächster Artikel
Apple gibt in den meisten Fällen Daten heraus

Spontanes Konzert in der U-Bahn wird zum Internet-Hit: Anna Guder (Kiddo Kat, links) und Heidi Joubert.

Quelle: Kiddo Kat/Facebook

Hamburg/Frankfurt. Anna Guder und Heidi Joubert waren auf dem Heimweg. Sie hatten den ganzen Tag auf der Musikmesse Frankfurt gespielt. Aber die beiden Musikerinnen hatten noch nicht genug. Also gaben Guder und Joubert in einer Frankfurter U-Bahn spontan ein kleines Konzert. "Wir waren noch im Flow und haben im Waggon einfach weitergespielt", erzählte Guder dem Jugendmagazin der Süddeutschen Zeitung, jetzt.de. Ihr zweites Stück war "Kiss" des US-Sängers Prince.

Ein weiterer Fahrgast filmte den Auftritt, und auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte Guder das Video. Darin grooven die beiden jungen Frauen und sorgen für gute Laune unter den anderen Fahrgästen – erst recht, als plötzlich ein Mann spontan mitmacht.

Er singt und rappt mit Guder und Joubert. Die Menschen in der U-Bahn sind begeistert. "Dann kam auf einmal dieser Typ dazu und fängt zu singen an", berichtete Guder. "Der saß mega zufällig neben uns. Als er anfing zu singen, haben wir aber schnell gecheckt, dass der auch Musiker ist."

Guder (25), die unter dem Künstlernamen Kiddo Kat auftritt, stammt aus Berlin und ist vor zwei Jahren nach Hamburg gezogen. Anfang des Jahres hat sie ihre ersten Songs veröffentlicht, bisher trat sie vor allem in Clubs und Bars auf. Die Videos von den Konzerten wurden mehrere Tausend Mal aufgerufen.

"Hey, es ist echt so absurd", sagte sie. "Du spielst dir als Musiker den Hintern wund und niemand kennt dich. Und dann spielst du einmal in einer S-Bahn und Leute aus Neuseeland schreiben dir." Nicht nur das: "Ich und Heidi bekommen Anfragen, um auf Festivals zu spielen, die konnte ich noch gar nicht alle lesen." Das spontane Konzert in der U-Bahn könnte der Anfang einer Karrier sein.

Allein über die Facebook-Seite von Kiddo Kat wurde der Clip bereits mehrere Millionen Mal aufgerufen. Auch andere posteten das Video. "Eine Facebook-Seite hat das Video hochgeladen, und seit dem ist es ein einziger Wahnsinn, völlig absurd", sagt Guder. "Eine Frau aus Neuseeland hat mir gerade geschrieben, sie mache 'ne taffe Zeit durch. Und das Video habe ihr gerade sehr gut getan und sie berührt. Das ist echt schön."

wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen