Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Samsung bestätigt Sicherheitslücke in Galaxy-Smartphones
Nachrichten Medien Netzwelt Samsung bestätigt Sicherheitslücke in Galaxy-Smartphones
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 20.12.2012
Samsung hat ein Sicherheitsproblem bei mehreren seiner Smartphone-Modellen eingeräumt. Quelle: dpa
Berlin

Zugleich betonte Samsung, dass ein Sicherheitsrisiko nur auf Smartphones bestehe, die mit Schadsoftware infiziert seien. „Geräte mit ausschließlich authentifizierten Anwendungen aus vertrauensvollen Quellen sind von diesem Problem nicht betroffen.“

Die Lücke kann nach Einschätzung des Fachportals Heise Security dazu verwendet werden, Schadcode durch bösartige Apps einzuschleusen. Betroffen sind nach bisherigen Informationen Geräte, die mit den Samsung-Chips Exynos 4210 und 4412 arbeiten. Dazu gehören die Samsung-Modelle Galaxy S3, Galaxy S2 und Galaxy Note 2 sowie das Meizu MX. Aber auch andere Geräte mit den beiden Exynos-Prozessoren könnten anfällig sein.

Die Sicherheitslücke war durch einen Eintrag in dem Xda-Developers-Forum bekanntgeworden. In dem Beitrag wurde dokumentiert, dass alle Nutzer über eine bestimmte Gerätedatei auf den gesamten Speicher der Smartphones zugreifen können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Steinadler ergreift Kleinkind – ein verwackeltes YouTube-Video mit diesem Inhalt hat drei Studenten einer kanadischen Trickfilm-Akademie einen Schlag berühmt gemacht. Der einminütige Clip wurde binnen kürzester Zeit auf der Videoplattform über eine Million Mal angeklickt.

20.12.2012

Die EU-Wettbewerbshüter haben Google weiterhin im Visier. Der Konzern soll zum Januar offizielle Zugeständnisse machen: Und nach der harten Gangart in Brüssel nehmen sich jetzt auch die US-Kartellwächter mehr Zeit.

19.12.2012

Nach der heftigen Nutzerkritik rudert der inzwischen zu Facebook gehörende Fotodienst Instagram zurück: Man habe nicht die Absicht, künftig Fotos der Nutzer zu verkaufen. Das Ganze sei lediglich ein Missverständnis, an dem unklare Formulierungen in den neuen Nutzungsbedingungen Schuld trügen.

19.12.2012