Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt "Aktivisten, gründet eine Firma!"
Nachrichten Medien Netzwelt "Aktivisten, gründet eine Firma!"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:20 02.05.2016
Von Christiane Eickmann
Blogger und Journalist Sascha Lobo auf der Internetkonferenz re:publica in Berlin (Archivbild). Quelle: Britta Pedersen/dpa
Anzeige
Berlin

Der Zustand von Internet und Gesellschaft ist nicht gut, konstatiert Sascha Lobo am Ende des ersten re:publica-Tages. Der Terrorismus, den einige vor acht Jahren noch für eine Erfindung der Behörden gehalten hatten, käme immer näher. Rassistische und rechtsnationale Parteien seien auf dem Vormarsch, erzielten Erfolge auch mit Hilfe von Social Media. Er rät daher allen Netzaktivisten, unternehmerisch tätig zu werden, um Fortschritt und Gesellschaft mitzugestalten statt die Verhältnisse immer nur zu bekritteln.

Ein Jahr lang hatte er ausgesetzt, nun ist Lobo – der sich mittlerweile vom Blogger zum Kolumnisten, Nicht-mehr-nur-Interneterklärer, Autoren und begehrten Redner gewandelt hat – wieder auf der re:publica, um seinem Publikum ins Gewissen zu reden. Dieses Mal unter dem Motto "The Age of Trotzdem". Rückblickend erinnert sich der 40-Jährige: "Das haben wir gewollt: Eine bessere Welt per Internet. Das hat nicht geklappt." Die jetzige Lage sei, "eher so mittel".

Lobo: "Wir sind die Digitally Lost Generation"

Als Beispiel dafür nennt er die Vorratsdatenspeicherung. Er habe 82 Artikel dagegen geschrieben und sie sei trotzdem eingeführt worden. "Wir sind die Digitally Lost Generation", sagt Lobo in Anspielung auf das berühmte Gertrude-Stein-Zitat. Zermürbt und erschöpft seien viele Blogger.

Verstärkt werde dieses Ohnmachtsgefühl noch dadurch, dass die politische Rechte sich mittlerweile erfolgreich der Mechanismen des Netzes bediene. "Wir können das Tor nicht mehr schließen", beschreibt es Lobo. Er wolle sich aber seinen Optimus dennoch nicht nehmen lassen – "trotzdem".

Das Wörtchen "trotzdem" lässt Lobo mehrmals vom Publikum laut rufen, baut es immer wieder in seinen Vortrag ein, in der Hoffnung, dass es auch dann immer wieder laut gerufen wird. Das klappt nicht so ganz. Denn Lobo ist zwar ein guter Rhetoriker, sein Publikum aber keine blind-begeisterungsfähige Masse wie im us-amerikanischen Bibel-TV.

Die drei Start-up-Wünsche des Bloggers

Lobo streift zahlreiche Probleme – vom stockenden Ausbau der Glasfaserversorgung, der verschlafenen Elektroauto-Entwicklung bis zum Rassismus in Frauke-Petry-Zitaten. Seine Idee, aktiv an der Verbesserung gesellschaftlicher Verhältnisse mitzuwirken, ist wirtschaftlicher Art. Es brauche Unternehmen und Unternehmer gegen bestehende kapitalistische Player und auch gegen rechts. "Wenn sich der Fortschritt nicht aufhalten lässt, muss man ihn gestalten", mahnt Lobo.

Halb scherzhaft hat er auch gleich drei Start-up-Wünsche mitgebracht: Lobo wünscht sich eine neue Suchmaschine ("ernsthaft!"), Snapchat für Erwachsene und einen funktionierenden Ersatz von iTunes auf allen Plattformen. Vor allem, als er sich in seine Wut über Apples fehleranfällige Software iTunes steigert, hat Lobo die Lacher auf seiner Seite. Doch wenn er sagt: "Werdet unternehmerische Aktivisten. Werdet endlich aktiv, damit die Generation nach uns in einer menschenwürdigen Gesellschaft aufwächst", dann ist Lobo das ganz offensichtlich sehr ernst.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Montag müssen die Menschen in Brasilien ohne WhatsApp auskommen. Ein Richter ordnete eine landesweite Sperrung des Messengers an – für drei Tage. Offenbar soll Facebook dadurch gezwungen werden, die Chatprotokolle von Nutzern herauszugeben.

02.05.2016
Netzwelt Snowden auf der re:publica - Netzaktivisten feiern ihren Superstar

Ein kleiner Coup und prominente Namen gleich zu Beginn: Mit rund 8000 Besuchern ist die zehnte Digital- und Medienkonferenz re:publica in Berlin eröffnet worden. Ein Gast konnte nicht anreisen, sprach aber trotzdem zu den Bloggern und Netzaktivisten: Whistleblower Edward Snowden.

Christiane Eickmann 02.05.2016
Netzwelt Warnung der re:publica-Macher - Darum bedroht Facebook das offene Netz

Drei Tage lang wird auf der re:publica über Chancen und Risiken der digitalen Welt diskutiert. Zum Auftakt warnen die Veranstalter vor Plattformen, die "einseitig die Regeln diktieren". Zudem kündigten sie eine Expansion ins Ausland an.

02.05.2016
Anzeige