Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Schnelles Internet in Entwicklungsländer
Nachrichten Medien Netzwelt Schnelles Internet in Entwicklungsländer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 11.07.2014
Mehrere Milliarden Menschen haben bis heute keinen schnellen Internetzugang. Quelle: dpa
Anzeige
Kourou

Rund 150 Schwellen- und Entwicklungsländer mit schlechter Internetanbindung sind nach jahrelanger Wartezeit einem schnelleren Anschluss ans Netz näher gekommen. Eine Sojus-Rakete brachte in der Nacht zum Freitag erfolgreich vier weitere Satelliten für das sogenannte O3b-System ins All. Die Basis-Konstellation sei damit komplett und einsatzbereit, teilten die Betreiber am Weltraumbahnhof im südamerikanischen Französisch-Guayana mit.

Das neue O3b-Satelliten-Netzwerk soll unter anderem in Staaten in Afrika, Südostasien und Lateinamerika schnelle und günstige Onlineverbindungen ermöglichen. Es könne theoretisch drei Milliarden Menschen erreichen, die bislang keinen Breitband-Zugang haben, hieß es.

Hinter dem Projekt steht die britische Firma O3b Networks, die zur europäischen Satellitenbetreiber-Gruppe SES gehört. An der Finanzierung des Projektes sind auch der Internetriese Google und die britische Bank HSBC beteiligt. Die ersten vier O3b-Satelliten waren bereits im Juni vergangenen Jahres ins All gebracht worden. Sie wiegen je 700 Kilogramm und wurden vom französisch-italienischen Raumfahrtunternehmen Thales Alenia Space gebaut.

Die russische Trägerrakete Sojus hat mittlerweile acht erfolgreiche Starts von Kourou aus hinter sich. Sie gilt als zuverlässiges Transportmittel, mit dem mittelschwere Lasten kostengünstiger als mit der großen europäischen Ariane-Rakete ins All gebracht werden können. Ein dritter Satellitenstart für das O3b-Netzwerk ist für das erste Quartal 2015 geplant.

Google experimentiert in seinem «Project Loon» bereits mit großen Ballons, die Antennen für eine bessere Internetversorgung in entlegenen Gegenden tragen sollen. Neben Google will auch Facebook Entwicklungs- und Schwellenländer besser ans Internet anschließen. Das Online-Netzwerk entwickelt ein System aus Satelliten und Drohnen, die für Internet-Zugänge per Funk sorgen sollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) ist von Google in den Beirat für Fragen rund um die Löschung von Suchergebnissen berufen worden.

11.07.2014

Amazon treibt seine Pläne für die Waren-Zustellung mit Drohnen voran. Der Online-Händler beantragte bei der US-Luftfahrtbehörde FAA eine Erlaubnis zum Test der Drohnen an seinen Standorten. Bisher sind solche Versuche nur an wenigen von der FAA dafür freigegebenen Orten in den USA möglich.

11.07.2014

Europa ist stolz auf seine Start-up-Metropolen wie London und Berlin, bisher stehen sie jedoch im Schatten des Silicon Valley. Mit Google richtet jetzt aber ein großer Player aus Amerika den Blick nach Europa.

10.07.2014
Anzeige