Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Darum weint Sonneborn den Briten nicht nach
Nachrichten Medien Netzwelt Darum weint Sonneborn den Briten nicht nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 27.06.2016
Ab sofort sollte im Parlament ausschließlich Deutsch gesprochen werden: Das fordert EU-Parlamentarier und Satiriker Martin Sonneborn. Quelle: Youtube/Martin Sonneborn
Anzeige
Straßburg

Sonneborn veröffentlichte am Montag ein Video auf seinem Youtube-Kanal, mit dem er sich nach der Brexit-Entscheidung der Briten direkt an die europäische Öffentlichkeit wendet. "Während die Kollegen derzeit noch hektisch beraten, ist meine Analyse bereits fertig", schreibt der Satiriker dazu.

"Holybloodymotherfucking Shit, wir haben Brexit. Aber ist das wirklich so schlimm?", fragt also Sonneborn in dem Video. "Die Briten waren nie mit dem Herzen Europäer, anders als Napoleon, Hitler oder Helmut Kohl." Sie hätten jetzt nur politisch vollzogen, was tektonisch "schon lange vor Queen Mums Zeiten" Realtiät gewesen sei: die Abspaltung vom Kontinent. 

Was werde der EU fehlen, wenn Großbritannien ausgetreten sei?, fragt Sonneborn als nächstes – und gibt selbst die Antwort. "Die europaweiten Bildungsreisen britischer Jungmänner wie kürzlich zum EM-Spiel nach Marseille? Rinderwahn? Klon-Schafe wie die Spice-Girls?" In Marseille hatte es vor einigen Tagen schwere Ausschreitungen gegeben. An den Straßenschlachten waren englische Fußballfans beteiligt.

Sonneborn: Nur noch Deutsch im Parlament

Aber welche Konsequenzen sollte die EU aus dem Brexit ziehen? Er werde am Dienstag den Antrag stellen, "dass ab sofort im Parlament ausschließlich Deutsch gesprochen wird", kündigt Sonneborn in dem Video an. "Ich freue mich schon auf die Domino-Effekte, die es nach sich zieht, wenn die Europäer erstmals verstehen, was Martin Schulz, Günther Oettinger und Elmar Brok wirklich zu sagen haben."

Der SPD-Politiker Schulz ist EU-Parlamentspräsident, Oettinger ist EU-Kommissar und Brok EU-Parlamentsabgeordneter. Sie sind immer wieder das Ziel von Sonneborns Attacken. Mit seinem Antrag spielt er zudem auf die Sorge vieler Europäer an, dass Deutschlands Dominanz steigt, wenn die Briten aus der EU austreten.

"Noch eine Anmerkung", sagt Sonneborn am Ende des Videos und präsentiert seine Erklärung dafür, warum die Briten für den Austritt aus der EU gestimmt haben. Nur ein Drittel der jungen Wähler habe sich an der Abstimmung beteiligt. "Das Ganze wäre nicht passiert, wenn es ein Youtube-Tutorial gegeben hätte, wie man wann und warum wo ein Kreuz macht."

RND/wer

Der Spiegel-Verlag führt kostenpflichtige Artikel auf "Spiegel Online" ein. So erscheinen etwa Artikel aus dem Magazin "Der Spiegel" nun hinter einer Bezahlschranke. Der Nutzer wird dabei erst lesen können, bevor er bezahlen muss.

27.06.2016

Telekom-Kunden sind offenbar Opfer eines großangelegten Phishing-Angriffs geworden. Zehntausende Datensätze seien im Netz zu finden, warnte der Konzern und rief seine Kunden dringend dazu auf, das Passwort zu ändern.

27.06.2016
Netzwelt Entschuldigung für Werbespot - Bezug war "ekelhaft" und "so nie gedacht"

Comedian Atze Schröder gibt gern den Proll - und macht mit seiner Figur auch Werbung für Wiesenhof. In einem anzüglichen Spot sehen Internet-User eine Verhöhnung von Gina-Lisa Lohfink und entfachen einen Shitstorm. Künstler und Unternehmen entschuldigen sich.

27.06.2016
Anzeige