Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt "Schrei nach Liebe" auf Platz eins der Charts
Nachrichten Medien Netzwelt "Schrei nach Liebe" auf Platz eins der Charts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 11.09.2015
Dank der "Aktion Arschloch" hat es der Ärzte-Song "Schrei nach Liebe" an die Spitze der deutschen Charts geschafft. Quelle: Picture Alliance/Wikimedia/Montage
Anzeige
Baden-Baden

Der Song „Schrei nach Liebe“ der Band „Die Ärzte“hat den ersten Platz der deutschen Charts erobert. Das 22 Jahre alte Lied liege uneinholbar an der Spitze, teilte das Marktforschungsinstitut GfK Entertainment, das die Hitliste ermittelt, am Freitag in Baden-Baden mit. Der „Ärzte“-Song war in der vergangenen Woche von null auf Platz zwölf geschossen und führe nun die Top 100 erstmals in seiner Geschichte an.

Hintergrund für den Sprung an die Chart-Spitze ist die „Aktion Arschloch“. Sie ruft dazu auf, den Song zu verbreiten und sich damit angesichts der aktuellen Flüchtlingskrise gegen Fremdenfeindlichkeit zu positionieren. In „Schrei nach Liebe“ geht es um einen Neonazi, der lauthals als „Arschloch“ betitelt wird. Initiator der Aktion ist nicht die Band selbst, sondern der Musiklehrer Gerhard Torges aus dem niedersächsischen Georgsmarienhütte. Sein erklärtes Ziel war es, den Song wieder in die Charts und die Radios zu bringen.

„Eine solche Aktion mit diesem Erfolg ist einmalig in der deutschen Chartgeschichte“, sagte GfK-Geschäftsführer Mathias Giloth. Die Band hat angekündigt, alle Einnahmen aus dem Verkauf von „Schrei nach Liebe“ im „Ärzte“-Store an „Pro Asyl“ zu spenden. Auch Verkäufer wie Amazon und Universal Publishing verzichten zugunsten der Flüchtlingsorganisation auf die Einnahmen.

Vor zwei Wochen hatte die Single „Schweigeminute“ des Wiener Künstlers Raoul Haspel die Spitze der österreichischen Charts erobert. Die Aufnahme von 60 Sekunden Stille protestiert laut Haspel gegen das „Versagen der österreichischen Flüchtlingspolitik“.

epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Katrin Göring-Eckardt liest Hass-Postings - "Ihr seid zum Kotzen"

Unter dem Hashtag "#NoHateSpeech" entfaltet sich auf Twitter eine Debatte um Hass-Postings in den sozialen Netzwerken. Angestoßen wurde die Aktion von einem YouTube-Video der Grünen-Co-Vorsitzenden Katrin Göring-Eckardt, in dem sie gegen sie gerichtete Kommentare vorliest.

11.09.2015
Netzwelt Reporterin entschuldigt sich nach Tritten - Kamerafrau: "Sicherung durchgebrannt"

Nachdem eine ungarische Kamerafrau Flüchtlinge getreten und ihnen ein Bein gestellt hat, entschuldigt sie sich in einem Brief. Sie sei keine "herzlose, rassistische Kamerafrau, die Kinder tritt". Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen die Frau aufgenommen.

11.09.2015
Netzwelt 2,7 Millionen Angriffe in sechs Wochen - Bahnverkehr im Visier von Millionen Hackern

Eine IT-Firma hat originalgetreu ein Zugsystem nachgebaut, um Hacker in die Falle zu locken. Das Ergebnis: 2,7 Millionen Angriffe in nur sechs Wochen. Einige Hacker sind weit gekommen: Sie hätten ohne Probleme Signale manipulieren können. Einer hinterließ sogar eine Nachricht.

11.09.2015
Anzeige