Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzwelt Schülerin Naina legt Twitter-Auszeit ein
Nachrichten Medien Netzwelt Schülerin Naina legt Twitter-Auszeit ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 16.01.2015
Die 17-jährige Naina aus Köln hat mit einem Tweet eine Diskussion über die Aufgaben von Schulbildung ausgelöst. Quelle: Twitter
Anzeige
Köln

"Dieser Hass hier auf Twitter ist so heftig, ihr widert mich an", teilte Naina (17) am Freitag über ihren Twitter-Account @nainablabla mit. Die Kölner Schülerin will Twitter künftig meiden - nachdem sie vor rund einer Woche mit einem Tweet eine schulpolitische Debatte angestoßen hatte.

Sie hätte nicht erwartet, dass ihre Kritik an den Unterrichtsinhalten deutscher Schulen derart viele Reaktionen hervorrufen würde. Über Nacht sei es zu einer breiten Internetdebatte über ihren Tweet gekommen. Von Samstag bis Dienstagnachmittag war die Nachricht bereits rund 13.300 Mal favorisiert und mehr als 7500 Mal retweetet - also von anderen Nutzern nochmals gesendet - worden.

Auch Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU), die nordrhein-westfälische Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) und Lehrerverbände äußerten sich zu dem Thema des kritischen Tweets.

Anscheinend schlug der 17-Jährigen die heftige und teils beleidigende Kritik auf den Magen. Sie wurde kritisiert, weil sie in ihrem ursprünglichen Tweet "Gedichtsanalyse" geschrieben hatte.

Nun sagte Naina dem "Kölner Stadt-Anzeiger", sie werde auf ihrem Account nicht mehr twittern, bis sich "die ganze Sache wieder gelegt hat". Sie hätte auch viele Kommentare erhalten, die weit unterhalb der Gürtellinie lägen. "Diesem Stress will ich mich nicht auch noch aussetzen."

Kritische Twitter-Tweets zu Naina.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Netzwelt Umstrittene Datenbrille - Google Glass wird eingestellt

Die umstrittene Datenbrille Google Glass hat in den vergangenen Jahren nur wenige Kunden gefunden. Und die wenigen Käufer mussten sich noch als „Glassholes“ beschimpfen lassen. Nun soll ein ehemaliger Apple-Manager das Projekt retten.

16.01.2015
Netzwelt Rechtsstreit um Autocomplete-Funktion - Bettina Wulff schließt Vergleich mit Google

Bettina Wulff und der Internetkonzern Google haben ihren Streit über die Kombination des Namens Wulff mit Begriffen aus dem Rotlichtmilieu beigelegt. Man habe sich außergerichtlich geeinigt, teilten Wulffs Anwälte und Google am Donnerstag mit. 

15.01.2015

Mit einem Beitrag im sozialen Netzwerk Twitter hat die 17-jährige Naina aus Köln eine Diskussion über die Aufgaben von Schulbildung ausgelöst. „Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann ‘ne Gedichtsanalyse schreiben. In 4 Sprachen“, lautet ihre Kurznachricht .

14.01.2015
Anzeige