Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Schülerin Naina legt Twitter-Auszeit ein

Twitter Schülerin Naina legt Twitter-Auszeit ein

Die 17-jährige Naina legt ihren Twitter-Account erst einmal still, weil sie im Internet für ihren kritischen Tweet übel beschimpft wurde.

Voriger Artikel
Google Glass wird eingestellt
Nächster Artikel
„Offtime“-App soll beim Abschalten helfen

Die 17-jährige Naina aus Köln hat mit einem Tweet eine Diskussion über die Aufgaben von Schulbildung ausgelöst.

Quelle: Twitter

Köln. "Dieser Hass hier auf Twitter ist so heftig, ihr widert mich an", teilte Naina (17) am Freitag über ihren Twitter-Account @nainablabla mit. Die Kölner Schülerin will Twitter künftig meiden - nachdem sie vor rund einer Woche mit einem Tweet eine schulpolitische Debatte angestoßen hatte.

 

Sie hätte nicht erwartet, dass ihre Kritik an den Unterrichtsinhalten deutscher Schulen derart viele Reaktionen hervorrufen würde. Über Nacht sei es zu einer breiten Internetdebatte über ihren Tweet gekommen. Von Samstag bis Dienstagnachmittag war die Nachricht bereits rund 13.300 Mal favorisiert und mehr als 7500 Mal retweetet - also von anderen Nutzern nochmals gesendet - worden.

Auch Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU), die nordrhein-westfälische Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) und Lehrerverbände äußerten sich zu dem Thema des kritischen Tweets.

Anscheinend schlug der 17-Jährigen die heftige und teils beleidigende Kritik auf den Magen. Sie wurde kritisiert, weil sie in ihrem ursprünglichen Tweet "Gedichtsanalyse" geschrieben hatte.

 

Nun sagte Naina dem "Kölner Stadt-Anzeiger", sie werde auf ihrem Account nicht mehr twittern, bis sich "die ganze Sache wieder gelegt hat". Sie hätte auch viele Kommentare erhalten, die weit unterhalb der Gürtellinie lägen. "Diesem Stress will ich mich nicht auch noch aussetzen."

Kritische Twitter-Tweets zu Naina.

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Netzwelt
Die Foto-Trends der Photokina

Hochwertige Standbilder aus Videos, Fernsteuerung per Smartphone oder riesige Sensoren: Das sind die Trends der Foto-Messe Photokina.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen